Eiskunstlauf
Für Urdorf hagelt es Podestplätze

An der Kürkonkurrenz in Urdorf schneiden die Gastgeber ausgesprochen gut ab. Viermal gab es den ersten Platz.

Michel SutTer
Merken
Drucken
Teilen
Kürkonkurrenz in Urdorf 2017
4 Bilder
Fabrizio Urso gibt Anna Ledergerber letzte Tipps vor ihrer Kür
Die Urdorferin Selin Altintas in der Kategorie 4. Sternli Ältere Kür
Die Urdorferin Anna Ledergerber trat in der Kategorie Interbronze Mittlere Kür an

Kürkonkurrenz in Urdorf 2017

Michel Suter

Es ist ein symbolträchtiges Bild, das sich gestern Morgen auf der Kunsteisbahn Weihermatt präsentierte. Anna Ledergerber nimmt vor ihrem Auftritt in der Kategorie Interbronze Mittlere Kür Anweisungen ihres Trainers entgegen – so wie alle anderen Läuferinnen in ihrer Gruppe auch. Doch während ihre Konkurrentinnen angespannt und nervös wirken, lächelt Ledergerber, als Fabrizio Urso ihr letzte Tipps gibt.

Dass Ledergerber trotz des bevorstehenden Wettkampfs ein Lächeln übers Gesicht huscht, zeigt die gelöste Stimmung im Team des Eislaufclubs (EC) Urdorf. Das liegt unter anderem auch daran, dass Urso in die diesjährige Kürkonkurrenz keine Erwartungen gesetzt hat. «Die Platzierung ist für mich Nebensache», sagt er. «Die Kinder sollen einfach ihr Bestes geben.»

Ursos Zurückhaltung bei der Formulierung der Ziele ist verständlich. Denn er trainiert den Eislaufclub erst seit vergangenem Oktober, zusammen mit den beiden Hilfstrainerinnen Cynthia Ruckstuhl und Sinja De Crom, wobei Urso der Haupttrainer ist. «Wir harmonieren sehr gut miteinander», sagt er.

Dass Urso, Eislauflehrer mit eidgenössischem Fachausweis und Mitglied im Vorstand des Schweizer Eislauflehrerverbandes, das Urdorfer Team übernommen hat, ist für die Verantwortlichen ein Glücksfall – und für ihn ein «Entscheid des Herzens», wie er sagt: «Ich wurde angefragt und habe spontan zugesagt.» Er fühle sich zu Hause beim EC Urdorf, den er vor Jahren schon einmal trainiert hatte.

Ursos Engagement hat sich bei der diesjährigen Kürkonkurrenz bereits bezahlt gemacht. Denn er hat das Programm Sternli-Express eingeführt, welches es ambitionierten Läuferinnen und Läufern erlaubt, nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer zu trainieren und zusätzliche Wettkämpfe zu absolvieren.

«Dieses Programm ist auch ein Grund dafür, dass wir einige Podestplätze holen konnten», sagt Luk De Crom, Präsident des EC Urdorf. Am Samstag, dem ersten Tag der Kürkonkurrenz, feiert der gastgebende Verein einen grossen Triumph und sichert sich gleich sieben Podestplätze, davon viermal den ersten Rang: in den Kategorien 1. Sternli Kür (Vera Studer), 2. Sternli Kür (Cyrine Ben), 3. Sternli Ältere Kür (Aline Gallati) und 4. Sternli Jüngere Kür (Katya Derungs).

Hatte Urso diesen Erfolg erwartet? «Ich war sprachlos, als ich diese Rangierungen sah», sagt er. Besonders gefreut habe er sich über den Sieg von Katya Derungs in der Kategorie 4. Sternli Jüngere Kür, aber generell hätten ihn die Urdorferinnen positiv überrascht. «Schliesslich ist die Konkurrenz hier sehr stark.»

Und sie ist grösser als noch im vergangenen Jahr. Denn hatten sich 2016 noch 130 Läuferinnen und Läufer angemeldet, waren es dieses Jahr 170. Der Zuwachs hat auch damit zu tun, dass die Kürkonkurrenz erstmals an zwei Tagen organisiert wurde. «Das gibt uns etwas mehr Spielraum», sagt Luk De Crom. «Der Wettkampf ist weniger hektisch, und die ersten Läuferinnen müssen nicht so früh starten.» Zudem ziehe sich der Wettkampf nicht mehr so in die Länge.

In der Kategorie Bronze siegte Allegra Milesi vor Ticiana Anedenmatten und Nina Estrada.

Eishockey am Freitag

Um die Kürkonkurrenz auf den Samstag auszudehnen, mussten allerdings die Eishockeyaner des EHC Urdorf ihre Partie auf den Freitag vorverlegen. «Das haben wir schon früh miteinander abgesprochen», sagt De Crom, «wir haben ein gutes Verhältnis zum EHC Urdorf.» De Crom hofft, dass die Kürkonkurrenz auch künftig am Samstag und am Sonntag stattfinden wird.

Doch zurück zu Anna Ledergerber. Sie zeigt eine souveräne, praktisch fehlerfreie Kür und holt sich am Schluss den fünften Platz mit 21,83 Punkten. Das ist jedoch nicht das beste Ergebnis der Urdorferinnen in dieser Kategorie: Luiza Hemmeler schafft es auf den zweiten Schlussrang. Noch ein Podestplatz also für den EC Urdorf.