Oberengstringen
Für einen guten Zweck: Am Chlausemärt werden ausschliesslich selbst gemachte Produkte verkauft

Am Chlausemärt in Oberengstringen verkaufen private Aussteller ihre eigenen Produkte. Ein Teil des Erlöses wird dabei an eine wohltätige Organisation gespendet.

Kevin Capellini
Merken
Drucken
Teilen
Chlausemärt Oberengstringen
8 Bilder
 Englisches Flair bringt Conny Bühler aus Rütihof AG mit ihren Etagèren an den Chlausemärt. Diese bastelt sie aus individuellen Stücken aus diversen Brockenhäusern zusammen. «Jede Etagère ist einzigartig, da die gekauften Teller jeweils Unikate sind», sagt sie.
 Die Organisatorin: Seit rund 30 Jahren plant und organisiert Betty Aeschlimann den Chlausemärt. «Während der zwei Tage kommen sehr viele Leute vorbei», sagt sie. Es sei schön, dass der Markt eine solch verankerte Veranstaltung im Limmattal geworden sei.
 In aufwendigster Feinarbeit stellt Walter Lipps Weihnachtskrippen her. Für die Fertigung einer Krippe braucht er rund 50 Stunden. «Beim Bau verzichte ich so gut als möglich auf elektronische Werkzeuge und stelle alles von Hand her, so ist jede ein Einzelstück», sagt der Dietiker.
 Geschnitzte und gesagte Handwerkskunst aus Holz verkauft Guido Müller. Das Holz dazu stammt aus den hiesigen Wäldern. «Mit dem Verkaufserlös unterstützen wir junge Rollstuhlfahrer auf ihrem Weg zum Rollstuhlsport», erzählt Müller, der selber aktiv Rollstuhlsport betreibt.
 Einen etwas weiteren Weg hatte Rita Pour, die für den Chlausemärt aus Ebnat-Kappel SG angereist ist. Mit im Gepäck hat sie verschiedenste Seifen, die sie alle selber herstellt. «Dabei verwende ich spezielle Aromen wie Yuzu oder Patschuli», erzählt sie.
 Kein Weihnachtsfest ohne Dekoration: Die Schlieremerin Ruth Hermann verkauft Weihnachtskugeln, die sie selber von Hand mit Pinsel bemalt. «Für die Besucher ist es spannend zu sehen, wie ich die Kugeln direkt am Stand bemale», sagt Hermann.
 Zwischendurch ist eine Stärkung nötig: Rita Pally-Lutz verkauft nebst diverser kreativer Gegenstände auch selbst gemachte Konfitüre und Guetzli. «Weihnachtsguetzli sind bei uns Familientradition, diese backe ich schon seit sehr vielen Jahren», so die Unterengstringerin.

Chlausemärt Oberengstringen

Kevin Capellini

Der Chlausemärt ist schon fast eine Institution in Oberengstringen. Seit 38 Jahren versammeln sich jeweils Ende November zahlreiche Aussteller im Zentrumssaal am Weihnachtsmarkt. Manche von ihnen sind schon seit vielen Jahren dabei und stellen ihre Produkte aus. Und diese sind alle selbst gemacht. Denn der Chlausemärt ist kein Markt, an dem Läden ihre Waren ausstellen, sondern es sind Privatpersonen, die hier an den Ständen ihre mitgebrachten Werke und Spezialitäten verkaufen.

Die Vielfalt der ausgestellten Produkte, welche die meisten Personen als Hobby in ihrer Freizeit herstellen, ist beeindruckend: von Honig über Serviettenringe bis hin zum Weihnachtsgedeck kann hier alles erstanden werden. Und dies für einen guten Zweck, wie Organisatorin Betty Aeschlimann sagt: «Die Aussteller müssen bei uns keine Standmiete bezahlen, dafür aber einen Teil ihres Erlöses abgeben. Diesen spenden wir dann jeweils an eine wohltätige Institution.»

Das Frauenpodium verkauft an beiden Tagen am Mittag zudem auch Gerstensuppe, die sich grosser Beliebtheit erfreut, wie Aeschlimann sagt. Zusammen mit den Einnahmen der kleinen Cafeteria mache dies einen Spendenbetrag von jährlich ungefähr 6000 Franken aus. Dieses Jahr geht der Spendenbetrag an die Organisation «Die Alternative», die Suchtkranken und ihren Angehörigen hilft.