So langsam darf Vorfreude aufkommen, Vorfreude auf ein vergnügliches und anregendes verlängertes Wochenende vom 31. August bis zum 2. September. Seit knapp zwei Jahren plant die Stadt für das grosse Fest, nun hat sie das Programm dafür bekannt gegeben. Man kann sich auf jede Menge Höhepunkte freuen. Im Programm finden sich nationale Grössen und Lokalmatadoren, die für Stimmung sorgen werden.

Aus der Region treten unter anderem auf: Lapsus, Piano Connection, Siga & Vanessa, die Acapulco Stage Divers und die Pasta Cowboys. Hinzu kommen die nationalen Grössen in den Bereichen Volksschlager, Comedy und Band Francine Jordi, Stefan Roos, Michael Elsener, Anett Corti, Stefan Heuss sowie Dodo & Band und die Fääscht Bänkler. Auch die Jüngsten kommen nicht zu kurz bei Kinderkonzerten mit Andrew Bond und Stärne5i. An alle Generationen und Geschmacksrichtungen wurde gedacht. Und das Beste: Das gesamte Kulturprogramm ist für das Publikum kostenlos.

Der Programmverantwortlichen und städtischen Kulturbeauftragten Irene Brioschi ist es gelungen, ein vielfältiges und umfangreiches Programm für die beiden Bühnen im Zentrum und auf dem Rapidplatz zu kuratieren. Vor allem die regionale Handschrift ist unverkennbar. «Wir haben so viele tolle Künstler hier, denen wir gerne eine Plattform bieten», so Brioschi.

Die Dietiker sollen mitmachen

Hinzu kommen verschiedene interaktive und partizipative Projekte, die unter Mitwirkung der Dietiker in den nächsten Monaten entstehen werden. Michael Seiler, Stadtfest-Projektleiter und städtischer Standortförderer: «Die kulturelle Teilhabe der Dietiker an ihrem Fest ist uns besonders wichtig.» Und da gibt es viele Möglichkeiten, kreativ zu werden:

  • Mit dem Feuerkünstler Leto eine Holzskulptur bauen, die nach Fertigstellung abgefackelt wird.
  • «Höre Dietikon», ein Projekt der theoretischen Physikerin und Gamedesignerin Dragica Kahlina aus Dietikon, welche Geräusche aus Dietikon sammelt.
  • Geschichtensammeln. Für dieses Projekt ist das Theater Dietikon mit einem Wagen unterwegs zu den Leuten und lässt sich von diesen in einer improvisierten Stube Dietiker Geschichten erzählen. Seiler nennt es «Miis Dietike on the Road».
  • Stricknadelprojekt. Dabei soll unter Mithilfe vieler fleissiger Lismerinnen und Lismer ein grosses Bild entstehen, das dann im Zentrum aufgehängt wird.
  • Formel E-XXS-Rennen rund ums Kulturzentrum Gleis 21. Dafür werden zunächst mit Oberstufenschülern auf der Basis von Hoverboards, einer Art elektrischem Skateboard, Seifenkisten gebaut. Primarschulkinder dürfen sich dann am Festwochenende als Rennfahrer versuchen.
  • Überraschungen. Auch auf diese kann man sich freuen. So haben verschiedene Vereine wegen Flashmobs angefragt.

Selbstverständlich bekommen auch die Schulen und die lokalen Vereine Gelegenheit, sich einzubringen. Seiler: «Wir konnten alle knapp 50 lokalen Vereine, die mitmachen wollten, berücksichtigen. Das grosse Interesse an einer Teilnahme hat uns angenehm überrascht.» Auf der Warteliste stünden nur noch Auswärtige.

Alt- und Neu-Dietikon verbinden

Mehrere Vereine werden sich um die Verköstigung der Festbesucher kümmern. Unter anderem der FC Dietikon ist mit einer grossen Festbeiz vertreten. Hinzukommen einige Stände von ortsansässigen Gastronomiebetrieben. Die Stadt ist derzeit schon auf Helfersuche. Für Info-Stände, Festband-Verkauf, Geschirr-Dienste, Künstlerbetreuung werden viele helfende Hände gebraucht.

Nebst den unterschiedlichsten kulinarischen Angeboten der Vereine ist die Bewegung auf dem ganzen Festgelände im Programm das zentrale Thema, gemäss dem Fest-Motto «Dietikon bewegt». Die beiden Bühnen konkurrenzieren sich nicht. Wer möchte, kann also das gesamte Programm sehen, muss sich dafür aber auf den Weg zwischen die zwei Festplätze machen – ein Ziel, das die Stadt auch angepeilt hat: Alt- und Neu-Dietikon zu verbinden. So findet denn auch der offizielle Festakt mit der Stadtmusik auf dem Rapidplatz statt. «Ein bewusster Entscheid, um das Limmatfeld symbolisch willkommen zu heissen», so Seiler.