"Bis heute problematisieren die Kunstschaffenden die Wirkungskraft des Auftrags und interpretieren ihn permanent neu - von der Geste als zeichenhaftes Kürzel für Malerei bis zu ihren vielfältigen Transformationen im Bild", schreibt das Kunst Museum Winterthur.

In der Ausstellung treffen umfangreiche Ensembles von Franz Ackermann, Ingrid Calame, Bernard Frize, Katharina Grosse oder Judy Millar auf grössere Werkgruppen von Pia Fries, Christoph Rütimann und Christine Streuli. Mit Einzelwerken vertreten sind neben Roy Lichtenstein auch Gerhard Richter und Carl Ostendarp. Mit ihren malerischen Unterschieden geben die Werke einen Überblick über die Möglichkeiten der Geste in der zeitgenössischen Malerei.

Die Ausstellung "Frozen Gesture" dauert vom 18. Mai bis 18. August. Parallel dazu zeigt das Kunst Museum Winterthur abstrakte Zeichnungen, so genannte "Working Drawings", des US-amerikanischen Künstlers David Reed.