1. Mai
Friedliches Limmattaler 1. Mai-Fest in Dietikon

SP-Nationalrat Martin Naef kritisiert am 1.Mai-Fest in Dietikon «billige Rhetorik» gegen Ausländer. Europa und die Schweiz funktionierten nur dann, „wenn es möglichst vielen Menschen möglichst gut geht“, sagte Naef.

Merken
Drucken
Teilen
1. Mai in Dietikon
6 Bilder
Die Markthalle auf dem Dietiker Kirchplatz war gut besucht
Für musikalische Unterhaltung sorgte...
..die Band «Naturbreit».
Michele Schiavone, Präsident des Partito Democratico Schweiz, sprach auf Italienisch
Rolf Steiner, Präsident der SP Limmattal, begrüsst die Gäste

1. Mai in Dietikon

Damit dies möglich sei, müsse man die „reale Umverteilung von unten nach oben stoppen“ und umkehren. Von der Verteilungsfrage, so der SP-Nationalrat aus Zürich, dürfe man sich „weder durch die von Rechts inszenierten Ausländerdebatten noch von linker Wachstumskritik“ ablenken lassen. Der SP-Nationalrat forderte eine Offensive in die Bildung aller Menschen in der Schweiz und in faire Löhne sowie bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Es gehe um Menschen und ihre Möglichkeiten, sagte Naef. Es bringe niemanden weiter, wenn sich Parteien mit „billiger Rhetorik“ gegen Deutsche, gegen Europa oder gegen Minarette zu profilieren versuchten.

Naef war als Hauptredner an die Limmattaler 1.Mai-Feier eingeladen worden. Nach ihm richtete Michele Schiavone, Präsident des Partito Democratico Schweiz, ein paar Worte an die Gäste auf dem Dietiker Kirchplatz. Für seine auf Italienisch gehaltene Ansprache, die, wie er sagte, „kurz und rigoros“ war, erntete er viel Applaus. Rolf Steiner, Präsident der SP Limmattal, wünschte allen Anwesenden einen „solidarischen, nachhaltigen und fröhlichen 1. Mai“. Sein Wunsch wurde erhört: Die Feier verlief friedlich.