Schlieren
FCZ-Ausstellung möchte in Schlieren Vorurteile abbauen

Jugendliche können in Schlieren an der Wanderausstellung «Mir sind alli Fans!» Antworten zum Thema Fankultur finden.

Sarah Fuhrer
Merken
Drucken
Teilen
FCZ-Wanderausstellung in Schlieren: «Mir sind alli Fans!»
5 Bilder
Organisator Roman Castillo zeigt und erklärt viel rund um den FCZ
Auch alte Bilder von früher finden sich in der Ausstellung
Im Raum sind Stellwände und Bilder sowie Bildschirme mit Videos und Audiodateien aufgestellt
Interessiert lesen die Jugendlichen die Informationen zum Verein und beantworten die Wettbewerbsfragen

FCZ-Wanderausstellung in Schlieren: «Mir sind alli Fans!»

Sarah Fuhrer

Gebannt schauen die Jugendlichen auf den Bildschirm. Dort läuft gerade die 92.Minute des letzten Saisonspiels 2006: Der FC Zürich spielt gegen den FC Basel um den Meistertitel. 15 Sekunden vor Schluss erzielt der FCZ ein Tor – und sichert sich, zum ersten Mal seit 25 Jahren wieder, den Meistertitel.

Zu sehen ist diese Szene auf einem kleinen Bildschirm im Jugendraum «kube» in Schlieren. Dort gastiert von Mittwoch bis Freitag die FCZ-Wanderausstellung «Mir sind alli Fans!». Videos, Bilder, Audiodateien mit Fan-Gesängen und Stellwände informieren umfassend über den FC Zürich, seine Geschichte, die Fans und ihre Absichten, die Pyro-Problematik und gängige Begriffe wie «Pyro» oder «Hooligans».

Interessiert lesen die Besucher die Informationen an den Wänden und diskutieren mit FCZ-Fansozialarbeiter und Organisator Roman Castillo, der geduldig alle Fragen beantwortet. «Wir wollen mit der Ausstellung vor allem Vorurteile bei den Jugendlichen abbauen», sagt Castillo. «Oft ist die gängige Meinung, dass alle Fans der Südkurve Hooligans sind – und das ist natürlich überhaupt nicht so.»

Auch im Jugendtreff merkt man, dass sich die Jugendlichen viele Fragen zum Thema haben: «Sie setzen sich intensiv damit auseinander», sagt Jugendarbeiter Marcel Lepper. «Wir wollen sie ermutigen, darüber nachzudenken und zu diskutieren.» Gerade Themen wie die Berichterstattung in den Medien oder die Fankultur seien auch für Fans von anderen Vereinen geeignet.