Das Elektrizitätswerk Zürich (ewz) will seine Gebäude auf dem Areal Herdern in Zürich-West erneuern und die Logistik optimieren. Seit der Projektgenehmigung im Jahr 2015 haben sich jedoch die Rahmenbedingungen geändert, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte.

Anstelle eines Ersatzneubaus für die Lagerhalle plane das ewz nun ein eigentliches Zentrallager mit effizienten Lagersystemen. Dies sei im längerfristigen Konzept erst als zweiter Schritt vorgesehen gewesen. Nun könne es aber bereits jetzt umgesetzt werden.

Weil das Projekt Herdern in einer statt in zwei Etappen gebaut werden soll, verändern sich die Kosten: Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat eine Erhöhung des Projektierungskredits von 9,99 Millionen auf 17,79 Millionen Franken.

Der Stadtrat rechnet nun mit neuen Gesamtkosten von etwa 167 Millionen Franken. Die für das ursprüngliche, zweistufige Projekt veranschlagten Kosten lagen bei 95,5 Millionen beziehungsweise 120 Millionen Franken inklusive Reserven.

Über die Erhöhung des Projektierungskredits kann der Gemeinderat in einer seiner nächsten Sitzungen entscheiden. Für den darauffolgenden höheren Objektkredit braucht es aber noch ein Ja der Stimmberechtigten. Wann diese Abstimmung stattfindet, ist offen.