Padel
Erstes «PDL Padel Center» der Schweiz in Schlieren eröffnet – Einweihung an der Brandstrasse

In der einstigen Lagerhalle der Firma Geistlich eröffnete die PDL Group das erste «PDL Padel Center» an der Brandstrasse in Schlieren. Die Mischung aus Tennis und Squash ist eine der weltweit am schnellsten wachsenden Trend-Sport­arten.

Christian Murer
Drucken
Teilen

Bilder: Christian Murer

Der rote Teppich an der Brandstrasse 12 in Schlieren versprach am Sonntagnachmittag einen Anlass mit Prominenz. Die geräumige Halle war entlang der Spielfelder proppenvoll. Die Gäste wurden mit einem Apéro riche verwöhnt.

Der Schlieremer Stadtrat Stefano Kunz (CVP) sagte beim Durchschneiden des orangenen Bandes: «Ich bin wirklich begeistert, denn für Schlieren ist dies eine glückliche Sache. Für mich ist es eine Zukunftssportart, die ­jedermann eine perfekte Möglichkeit bietet, um Sport zu betreiben.» Es freue ihn auch deshalb besonders, weil die Stadt nicht wisse, wie es mit dem Vitis-Sportcenter an der Wiesenstrasse weitergehe. «Mit diesem Padel Center haben wir einen tollen Teilersatz», sagte der Vorsteher des Ressorts Bau und Planung.

Was ist Padel?

Padel ist ein Mix aus Tennis und Squash. Es kommt ursprünglich aus Südamerika und ist eine der weltweit am schnellsten wachsenden Trend-Sport­arten. In Spanien kann es Padel in Sachen Beliebtheit sogar mit König Fussball aufnehmen. Auch in anderen Teilen der Welt verbreitet sich die Sportart rasant. Ein ­Padel-Platz ist zehn mal zwanzig Meter gross und von rund drei Meter hohen Wänden umgeben, die beim Spiel auch genutzt werden. In der Mitte des Platzes hängt ein Netz. Jedes Team ­besteht aus zwei Spielern.

Ausgerechnet in Schlieren ist nun mit dem ersten Padel-­Center in der Schweiz die internationale Expansion der Gruppe gestartet. Die PDL Group wurde 2015 gegründet und ist heute Marktführer im schwedischen Padel. In Schweden eröffnete die PDL Group bereits zwanzig Center.

Vertrag für fünf Jahre mit Verlängerung

Die Verantwortlichen Philip Angst und Timo Helbling – der ehemalige Eishockey-Profi – sagten an der Eröffnung: «Wir freuen uns sehr, dass wir als lokale Partner mit der PDL Group dieses erste Padel Center eröffnen können.» Sie seien davon überzeugt, dass mit der Erfahrung aus Schweden und dem lokalen Netzwerk die nordische Erfolgsgeschichte in der Schweiz weitergeführt werden könne.

 Die Trendsportart Padel zieht auch Jugendliche in ihren Bann.

Die Trendsportart Padel zieht auch Jugendliche in ihren Bann.

Bilder: Christian Murer

Als Center Manager fungiert Reto Scartazzini. Er hatte ursprünglich die kaufmännische Lehre absolviert und sich später zum Informatiker umgeschult. Ihn kennt man auch vom Tennis- und Padelclub Unterengstringen, wo schweizweit das erste internationale Padel-Turnier stattfand. «Seit Frühjahr 2019 leite ich die Unterengstringer Padel-Sektion nicht mehr. Mitglied bin ich aber noch», sagt er.
Innerhalb eines Jahres sei nun der Ausbau der Halle in Schlieren über die Bühne gegangen. «Wir haben einen Vertrag für fünf Jahre mit Option auf Verlängerung um weitere fünf Jahre. Das passt so prima für uns», sagt der 40-Jährige.

Padel im Club in Unterengstringen: