Bahnhofsbrücke

Ende des Provisoriums in Sicht: Das Coop-Gebäude soll einem Platz weichen

Wo sich heute die Coop-Filiale an bester Lage an der Limmat befindet, soll ein neuer Platz entstehen.

Wo sich heute die Coop-Filiale an bester Lage an der Limmat befindet, soll ein neuer Platz entstehen.

Die Tage des 1960 gebauten Globus-Provisoriums sind gezählt. Das Coop-Gebäude soll einem Platz weichen. Gestern präsentierte der Stadtrat seine Idee.

Ein offener Platz mit einem Pavillon soll auf dem Papierwerd-Areal bei der Limmat entstehen. Dafür soll das Globus-Provisorium, das heute eine Coop-Filiale beherbergt, abgerissen werden.

Somit ist ein Ende des ältesten «Providuriums» der Stadt Zürich in Sicht. Es ist vielen schon seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge. 1960 wurde das Gebäude bei der Bahnhofsbrücke gebaut. Es hat das Warenhaus Globus beherbergt, als der Neubau an der Bahnhofstrasse entstand. Seit der Globus 1967 auszog, gab es immer wieder Ideen, Pläne und Projekte, das attraktive Areal bei der Bahnhofsbrücke besser zu nutzen. Nichts davon fand bisher eine Mehrheit.

Sitzmöglichkeiten und Café

Nun liegt ein neuer Vorschlag der Stadt Zürich, der das Land gehört, auf dem Tisch. Auslöser dafür war eine GLP-Motion im Gemeinderat von 2013. Der Stadtrat zierte sich zuerst und wollte den Vorstoss in ein weniger verbindliches Postulat umwandeln. Der Gemeinderat setzte sich jedoch durch und beauftragte das Tiefbauamt, eine Neugestaltung zu einem offenen Platz sowie ein Nutzungskonzept zu erarbeiten.

Zweimal liess der Stadtrat die Frist verlängern, die nun am 29. Januar abgelaufen ist. Gestern präsentierte er nun seine Idee für einen Platz mit Pavillon auf dem Papierwerd-Areal. Sie ist das Resultat einer Machbarkeits- und einer Vertiefungsstudie mit mehreren Varianten, wie der Stadtrat in einer Mitteilung schreibt. Damit der offene Platz – mit Sitzmöglichkeiten und einem Café im Pavillon – möglichst gross wird, sieht die Bestvariante die Verlängerung der Unterführung unter der Bahnhofsbrücke bis vor die Polizeiwache vor. So gewinnt man mehr Fläche, wie der Stadtrat schreibt.

Projektwettbewerb als nächster Schritt

Im bestehenden Untergeschoss des Coop soll wieder ein Grossverteiler Platz finden. Im zweiten Untergeschoss ist ein öffentliches Parkhaus vorgesehen. Dorthin kommen auch Parkplätze, die heute an der Oberfläche sind. Der Mühlesteg, der Fussweg über die Limmat, soll vorverlegt und verbreitert werden.

Als Nächstes will die Stadt einen Projektwettbewerb durchführen und ein Vor- und Bauprojekt ausarbeiten. Es sollen auch Variantenkombinationen geprüft werden. Somit könnte zuerst ein kleinerer Platz gestaltet und erst in einem zweiten Schritt die Unterführung verlängert werden.

Der Stadtrat legt dem Gemeinderat einen Projektierungskredit von 4,1 Millionen Franken vor. Stimmt dieser zu, könnte 2022/2023 mit dem Bau des neuen Platzes begonnen werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1