Zürich

Eine Mitte-links-Mehrheit im Zürcher Kantonsrat fordert kostenlose Einbürgerung für Junge

Der Weg zum Schweizer Pass soll für junge erwachsene Ausländer in Zukunft kostenlos sein. (Symbolbild)

Der Weg zum Schweizer Pass soll für junge erwachsene Ausländer in Zukunft kostenlos sein. (Symbolbild)

Junge Ausländer bis zum Alter von 25 Jahren sollen im Kanton Zürich keine Einbürgerungsgebühren bezahlen müssen. Ein Parlamentarische Initiative von Links-Grün, die das fordert, wurde im Kantonsrat am Montag vorläufig unterstützt.

Wer jünger als 25 Jahre ist und sich einbürgern lassen will, soll dafür keine Gebühren an Kanton und Gemeinden bezahlen müssen. Eine entsprechende parlamentarische Initiative hat der Kantonsrat gestern mit 93 Stimmen vorläufig unterstützt. Damit stellt sich die Mehrheit des Parlaments hinter den Vorstoss von SP, Grünen und GLP.

«Eingebürgerte Personen integrieren sich besser in die Gesellschaft», sagte Erstunterzeichnerin Hannah Pfalzgraf (SP, Mettmenstetten). Die heute bei unter 25-Jährigen üblichen 250 Franken Einbürgerungsgebühren seien für junge Erwachsene eine veritable Hürde, meinte Silvia Rigoni (Grüne, Zürich). Ohnehin sei es ein Problem, dass ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung kein Stimm- und Wahlrecht habe. Mit dem Gebührenerlass würde für junge Ausländerinnen und Ausländer ein Anreiz geschaffen, sich schon früh einbürgern zu lassen, fügte Ronald Alder (GLP, Ottenbach) an. 

Dagegen sind SVP und FDP: «Die SP will das Bürgerrecht verschenken», kritisierte Stefan Schmid (SVP, Niederglatt). Dabei müssten unter 25-Jährige schon heute nur reduzierte Gebühren zahlen. Arianne Moser-Schäfer (FDP, Bonstetten) pochte auf das Verursacherprinzip, schliesslich hätten die Behörden mit Einbürgerungen auch einen Aufwand. Und 250 Franken seien ein bezahlbarer Betrag. 

Zur vorläufigen Mehrheit verhalfen dem Vorstoss nebst SP, GLP und Grünen auch EVP, CVP und AL. Man könne die Idee im Rahmen der baldigen Beratung des neuen Bürgerrechtsgesetzes diskutieren, sagte Walter Meier (EVP, Uster).

Meistgesehen

Artboard 1