Handball

Eine Bankrotterklärung des HC Dietikon-Urdorf

Die Limmattaler verlieren in der 1.-Liga-Abstiegsrunde in Wetzikon 19:28 und schlagen damit auch einen Wink von Fortuna aus: Voraussichtlich steigt ein Team weniger ab.

Der HCDU hat nichts in der 1. Liga verloren. Als Beweis dafür kann man das Spiel der letzte Chance in Wetzikon anführen.

Die Gäste hatten keinen Stich. Nach einer Horror-Halbzeit mit Schrittfehlern, Fehlwürfen und Torumrandungstreffern lagen sie bereits mit 7:14 im Rückstand.

Nicht nur die Niederlage stand schon fest, sondern es zeichnete sich auch Gift für das Torverhältnis ab. Schliesslich stand es 19:28 aus der Sicht des völlig überforderten und blutleeren Teams.

Unerwarteter Hoffnungsschimmer

Die Bankrotterklärung kam umso unerwarteter, als dass sich die Ausgangslage für Dietikon-Urdorf vor der Begegnung trotz zweier Niederlagen schlagartig verbessert hatte.

Denn wenn Biels Fanionteam nicht in die NLB aufsteigt, danach siehts nach der Niederlage der Seeländer in Steffisburg am Mittwoch aus, steigen nur drei Teams in die 2. Liga ab.

Dies, weil Biels zweite Mannschaft dann nicht zum Aufstieg in die 1. Liga berechtigte wäre. Das Reglement sieht vor, dass nur zwei Equipen pro Verein in der 1. Liga spielen dürfen.

Verrückt: Biel II hat die Finalrunde nur als drittes Team abgeschlossen, aber sowohl der Erste als auch der Zweite dürfen nicht aufsteigen.

Nächstes Match in Ins

Dank dieser möglichen Schützenhilfe bleiben dem HCDU selbst nach der dritten Niederlage theoretische Chancen auf den Klassenverbleib. Wer jetzt noch auf diese Mannschaft wetten würde, wäre mehr als nur mutig.

Am Samstag gastiert Dietikon-Urdorf in Ins (16.30 Uhr, Rötschmatte).

Die Resultate und die Tabelle finden Sie hier.

Meistgesehen

Artboard 1