Vier Minuten schon dauerte die Nachspielzeit in der Partie zwischen Dietikon und Wohlen II auf dem Kunstrasenplatz der Dornau. Es waren vier Minuten voller Hektik. Denn die mit 0:1 in Rückstand liegenden Wohler wollten unbedingt noch den Ausgleichstreffer erzielen während die Dietiker ihre Gäste möglichst vom eigenen Tor fernhalten wollten.

Zudem war die Nachspielzeit von vielen Diskussionen geprägt. Premton Brahimi wurde in der 90. Minute eingewechselt und schaffte es noch, wegen Ballwegschlagens eine Verwarnung zu sehen. Doch die Dietiker erreichten schliesslich, was sie wollten: Sie gestanden den Gästen kaum mehr einen guten Angriff zu.

Kurz vor Schluss wäre es aber fast noch passiert. Der Wohler Stürmer Nemanja Cvijanovic kam an der Strafraumgrenze an den Ball, zog ab und verfehlte das Tor nur knapp. Sein Schuss war die letzte Aktion in dieser Partie gewesen, es blieb beim 1:0-Erfolg der Dietiker.

Achtloser Umgang mit Torchancen

Ein Sieg, den sich die Limmattaler über die gesamte Spielzeit gesehen verdient hatten, auch wenn sie fahrlässig mit ihren Torchancen umgegangen waren. Allein Blazenko Klaric, ein ständiger Gefahrenherd in der Dietiker Offensive, kam mehrmals vor dem gegnerischen Tor völlig freistehend zum Abschluss, schoss den Ball aber fast jedes Mal deutlich über den Querbalken. «Ja, wir haben viele Chancen vergeben», sagte Dietikons Trainer Goran Ivelj, «aber wir hatten auch einige gute Aktionen.» Zum Beispiel Klarics Tor in der 50. Minute, das der Stürmer nach einer Hereingabe erzielt hatte.

Doch auch die Gäste waren offensiv präsent. Vor allem in der zweiten Hälfte drangen sie einige Male in den Dietiker Strafraum vor. Allerdings scheiterten sie beim letzten Pass meist an der Defensive der Limmattaler, insbesondere an Naim Haziri. Der als Innenverteidiger eingesetzte Dietiker Captain, der normalerweise auf der Sechserposition spielt, machte einige der aus Wohler Sicht viel versprechenden Szenen zunichte.

Und wenn der Ball doch mal aufs Limmattaler Tor geflogen kam, konnten sich die Hausherren auf Torhüter Inaner verlassen. So etwa beim herrlichen Freistoss von Cvijanovic, als Inaner den Ball mit einem starken Reflex abwehrte.

Jelec wegen Foul gesperrt

«Wir nehmen die drei Punkte gerne mit», sagte Ivelj nach dem Schlusspfiff. Und doch gab es für den Dietiker Trainer einen Wermutstropfen: Marjan Jelec wird in der nächsten Partie gegen NK Pajde gesperrt sein. Der Mittelfeldspieler hatte sich in der neutralen Zone zu einem Foul hinreissen lassen, nachdem er den Ball vertändelt hatte. «Eine unnötige Aktion», sagte Ivelj. «Er ist ein toller Fussballer. Aber so etwas darf ihm nicht passieren. Er muss an sich arbeiten.»

Damit wird Ivelj gegen Pajde erneut umstellen müssen, nachdem er schon gegen Wohlen II auf den gelernten Innenverteidiger Edi Duvnjak und Marko Lazic, der neu zur Mannschaft gestossen ist, verzichten musste. Dennoch überwog beim Dietiker Trainer die Freude über den Sieg: «Wir haben die drei Punkte geholt, das ist das Wichtigste.»