Littering
Ein Fotorätsel soll auf die Schönheit der Natur aufmerksam machen

«Ich habe die Schweiz erlebt, als sie weltweit noch den Ruf eines sauberen Landes genoss», erzählt Elisabeth Rohner. Als Anwohnerin stört sie sich sehr an dem entlang der Reppisch in Dietikon liegen gelassenen Abfall.

Fabian Korn
Drucken
Teilen
Hier sehen Sie die Bilder zum Fotowetbewerb an der Reppisch in Dietikon
5 Bilder
Der Wettbewerb hängt entlang des Gaisstegwegs
Die erste Pflanze, die es zu erraten gibt
Fotos und Anregungen hängen entlang der Reppisch
Solche Botschaften sollen zum Nachdenken anregen

Hier sehen Sie die Bilder zum Fotowetbewerb an der Reppisch in Dietikon

Seit langer Zeit hinterfrage sie die Ursachen von sorglos weggeworfenem Müll. «Besonders seit der Errichtung des Grillplatzes Grunschen ist es vorbei mit der Ruhe, wird dort doch sehr viel Abfall produziert und liegen gelassen», sagt Rohner. Aus diesem Grund hat sie beschlossen, etwas gegen den Unrat und für die Natur zu unternehmen.

Fotos verschiedenster Pflanzen

Unter dem Motto «Anti-Littering» hat Rohner ein Fotorätsel geschaffen, das auf die «Schönheit und Einzigartigkeit der Natur» aufmerksam machen soll. Beim Wettbewerb gilt es, auf 18 von Rohner geschossenen Fotos, die am Gaisstegweg angebracht sind, jeweils eine Pflanze zu erkennen. Entlang des Wettbewerbs finden sich ausserdem Anregungen zum Umgang mit der Natur, beispielsweise: «Ich liebe die Natur, und Sie?»

Ab in den Garten

Wer die richtigen Lösungen oder einen Teil davon weiss, kann diese noch bis zum 6. August an Elisabeth Rohner, Mühlehaldenstrasse 60 in Dietikon senden. Die Preisverleihung an drei ausgeloste Gewinner findet am 27. August statt. Über den Preis ist sich Elisabeth Rohner allerdings noch nicht sicher. Es werde jedoch etwas sein, das mit dem Garten und der Natur zu tun habe. «Ja nach Alter und Interesse der drei Gewinner», sagt sie. Die richtigen Lösungen werden am 1. September veröffentlicht.