Urdorf
Diese Schüler bauen eine Photovoltaikanlage

In der Kantonsschule Limmattal steuerten 18 Schüler Spielzeugautos mit Solarstrom

Clara dos Santos Buser
Merken
Drucken
Teilen
 Es fährt! Schüler der Kanti Limmattal in Urdorf beobachten das solarbetriebene Spielauto.
13 Bilder
 Die Photovoltaikanlage speist ihren Solarstrom ins Spielzeugauto.
 Workshop-Leiterin Thalia Meyer zeigt vor, wie Siliziumscheiben zu einem Photovoltaikmodul gelötet werden.
 Die Klasse diskutiert über die Zukunft von erneuerbaren Energien.
 Schüler bereiten sich vor, um mit Werkzeugen zu hantieren. Das Ziel des Workshops war die korrekte Herstellung und Montierung einer Photovoltaikanlage, um Spielzeugautos mit Sonnenstrom zu speisen.
 Naomi Schnieper (17): «Ich fand es toll, Einblick in die Ingenieur- Berufe zu gewinnen. Persönlich interessiere ich mich allerdings eher für Biologie.»
 Noela Dähler (16): «Dass wir mal etwas Handwerkliches anpacken können, finde ich richtig spannend. Abwechselung in der Schule ist immer gut.»
 Alessandro Kunz (16): «Der heutige Tag ist mein bisheriges Highlight. Ich mag diese praktische Seite der Technikwoche.»
 Sakurako Noriike (17): «Als Austauschschülerin ist für mich alles neu. Mir gefiel der Besuch bei Syngenta am Montag besonders.»
 Stefan Zihlmann (16): «Die Technikwoche hat mir bereits viele Ideen für das Studium gegeben. Ich will Elektroingenieur werden.»
 Guido Santner, Ingenieur und Leiter der Technikwoche: «Ich will Jugendliche für die Welt der Technik und der Informatik begeistern. Kompetenzen in diesem Bereich sind nötiger denn je.»
 Thalia Meyer, Chemie-Ingenieurin und Workshop-Leiterin: «Die Klasse hat sehr motiviert gearbeitet. Für mich sind erneuerbaren Energien eine Herzensangelegenheit.»

Es fährt! Schüler der Kanti Limmattal in Urdorf beobachten das solarbetriebene Spielauto.

zvg

Am Dienstagnachmittag fuhren vier solarbetriebene Spielzeugautos hin und her in der Kantonsschule Limmattal in Urdorf. Der zweite Tag der Technik- und Informatikwoche fing aber ganz anders an: Mit einem Vortrag im Klassenzimmer, in dem 18 Schülerinnen und Schüler mehr über Solarenergie erfuhren. Mit dieser Wissensgrundlage konnten sie unter der Führung von Chemie-Ingenieurin Thalia Meyer eine Photovoltaikanlage zusammenstellen, die Solarenergie in Strom umwandelt.

Eingeführt wurde die Technikwoche vom Verein «ingch». Seit 26 Jahren veranstaltet der Ingenieurverein Anlässe in Schulen, um das Interesse des Nachwuchses an technischen Berufen zu fördern. «Wir stellen verschiedene Aspekte der technischen Berufe vor», sagt Projektleiter Guido Santner. «Uns ist es wichtig, dass die Schüler die Abläufe verstehen und ihr logisches Denken entwickeln», so Santner. Das sei soweit gelungen. «Die Klasse hat sehr motiviert gearbeitet», sagt Workshop-Leiterin Meyer. Die Aktion lief allerdings nicht ganz reibungslos: Die Lenkung der Autos war teilweise defekt, und nach der Montierung schien die Sonne nicht mehr. Immerhin hat sich der Fleiss der Schüler gelohnt: Jetzt wissen sie, wie ein Solarmodul zu löten ist.