«Race for Life»

Diese Schlieremer Gemeinderätin tritt für Krebskranke in die Pedale

Die Schlieremer SP-Gemeinderätin Silvia Meier (rechts) tritt am «Race for Life» für krebskranke Personen in die Pedale. Eine von ihnen ist Lerna Scherer.

Die Schlieremer SP-Gemeinderätin Silvia Meier (rechts) tritt am «Race for Life» für krebskranke Personen in die Pedale. Eine von ihnen ist Lerna Scherer.

Die Schlieremer SP-Gemeinderätin Silvia Meier Jauch nimmt am «Race for Life» zugunsten von Krebskranken teil. Eine von ihnen ist die 32-jährige Lena Scherer, welche das Gesicht des diesjährigen Velomarathons ist.

Im Herbst schwingt sich die Schlieremer SP-Gemeinderätin und Bloggerin Silvia Meier Jauch auf den Sattel. Doch nicht zum Vergnügen. Sie macht dies für einen Anlass, der ihr besonders am Herzen liegt: der Benefiz-Velomarathon «Race for Life» zugunsten von Krebsbetroffenen am 8. September in Bern.

Jedes Jahr erkranken in der Schweiz rund 41'000 Menschen an Krebs. Eine von ihnen kennt Meier, Botschafterin der Rheumaliga Schweiz, besonders gut: die Aargauerin Lerna Scherer. Die 32-Jährige leidet am Lynch-Syndrom, einem Gendefekt, der Krebs begünstigt. Die Diagnose erhielt sie im Jahr 2003. Seither blieb ihr nicht viel erspart: Tumore in der Leber und im Darm, Bauchfell- und Magenkrebs – woraufhin ihr ganzer Magen entfernt wurde – und eine Hirntumor-Operation. Doch für die junge Frau ist die Diagnose längst keine Tragödie mehr. Im Gegenteil: «Der Gendefekt gehört zu meinem Leben und hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.» Deshalb würde sie ihr Leben auch nicht mit einem gesunden Menschen tauschen wollen.

«Keine Porzellanpuppe, sondern ein Löwe»

Gerade mal 37 Kilogramm bringt Scherer auf die Waage. Aufgrund ihres zerbrechlichen Aussehens und ihrer Krankheitsgeschichte würde sie oftmals nicht ernst genommen. «Ich bin keine Porzellanpuppe, sondern ein Löwe, ganz wie mein Sternzeichen», meint Scherer. Die junge Frau engagiert sich trotz Krankheit für Personen mit demselben Schicksal. Dank Silvia Meier ist Scherer das diesjährige Gesicht des «Race for Life». Dort steigen neben Meier auch Schauspielerin Melanie Winiger und die «Glanz und Gloria»-Moderatorin Jennifer Bosshard in den Sattel.

Die 36-jährige Schlieremerin leidet selbst an einer Autoimmunerkrankung, die Gelenke und Haut angreift. Vor einem Jahr gründete Meier den Verein Miah. Dieses Akronym steht für «Menschen mit einer Autoimmunerkrankung und Handicap». Ziel des Vereins ist es, das Bild von kranken Menschen in der Gesellschaft zu verändern. Durch die Gründung des Vereins hat Meier Lerna Scherer kennen gelernt, denn sie war ihr erstes Vereinsmitglied.

Der Verein wäre ohne die Krebspatientin nicht derselbe. «Lerna ist das Herz von Miah», sagt Meier, «denn ihr Mut, ihre positive Einstellung und ihre Unerschütterlichkeit sind einfach nur bewundernswert.» Ihre Teilnahme am Benefiz-Velomarathon soll eine Hommage an all die Kämpfer da draussen sein. Doch insbesondere widmet sie ihre Teilnahme der Hoffnungsträgerin und Kämpferin ihres Vereins.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1