Dietikon

«Die Zukunft ist mehr als gesichert»: David Serratore als Kartellpräsident verabschiedet – das ist sein Nachfolger

David Serratore (rechts) von der Associazione Sanpietresi übergibt das Präsidium des Kartells der Ortsvereine Dietikon an Pascal Stüssi (links) vom FC Dietikon.

Neuer Vorstand beim Kartell der Ortsvereine Dietikon – 2020 ist ein Tag der offenen Vereinstüren geplant.

Seit 2012 stand David Serratore dem Kartell der Ortsvereine Dietikon vor. Am Mittwochabend, bei der Kartellversammlung im «Sommerau Ticino», gab er nun sein Amt nach sieben Jahren ab. «Es war eine sehr spannende Zeit. Ich habe viel gelernt und durfte viele Leute treffen und kennenlernen. Die Dietiker Vereinswelt brodelt nach wie vor und die Vereine können stolz sein auf das, was sie machen», sagte er in seiner Abschiedsrede. «Als Dietiker war es für mich eine Ehre, das Kartell als Präsident zu vertreten», führte Serratore weiter aus. Sein Verein ist die Associazione Sanpietresi.

Sein Nachfolger als Kartellpräsident ist Pascal Stüssi vom FC Dietikon, der bei zwei Enthaltungen und keiner Gegenstimme gewählt wurde. «Ich bin überzeugt, dass das Kartell in guten Händen ist, die Zukunft ist mehr als gesichert», sagte Serratore, der auch all seinen Weggefährten dankte, insbesondere auch Vizepräsident Marco Hess, der ihn «immer gut unterstützt und perfekt ergänzt» habe.

«Mehr Nachwuchs finden»

Serratores Nachfolger Stüssi ist bereits seit einem Jahr im Vorstand des Kartells. Der Dietiker tritt an mit dem Ziel, das Kartell weiter zu stärken. Auch mit neuen Ideen und Innovationen, sodass die Wichtigkeit der Vereine noch mehr nach aussen getragen wird, damit sie auch neue Mitglieder gewinnen können. «Wir vom FC Dietikon sind einer der wenigen Vereine, die sich nicht über zu wenig Nachwuchs beklagen können. Umso mehr würde ich mich gerne dafür engagieren, dass auch die anderen Vereine mehr Nachwuchs finden», sagte Stüssi vor seiner Wahl. Eine Idee stellte er an der Kartellversammlung sogleich vor. 2020 soll in Dietikon ein Tag der offenen Vereinstüren stattfinden, der die Chance bietet, unverbindlich bei den Vereinen reinzuschnuppern. Dafür soll nun ein Organisationskomitee (OK) gebildet werden. Es soll ein Tag für Jung und Alt werden, an dem sich möglichst alle Vereine beteiligen. Stattfinden soll er in der warmen Jahreszeit, damit Outdoor-Aktivitäten möglich sind. Bei der grossen Mehrheit der Anwesenden an der Versammlung stiess diese Idee auf Gegenliebe.

Insgesamt gab es zwei Abgänge aus dem Kartellvorstand: David Serratore und Jasmin Vogt. Neben Pascal Stüssi als neuer Präsident wurden Giuseppe Sonetto als Beisitzer und Website-Verantwortlicher, Marco Hess als Vizepräsident und Kassier und Claudia Stüssi als neue Turnhalleverantwortliche im Vorstand bestätigt. Neu gewählt wurden zudem Giuseppe Lo Iacono vom Pontonierverein als Beisitzer und Moritz Berlinger vom FC Dietikon. Letzterer übernimmt das Sekretariat des Kartells. Auch bei den Rechnungsrevisoren gab es mit Christian Schütz einen Abgang zu verzeichnen. Erster Revisor ist Alfons Florian, zweite Revisorin Astrid Dätwyler und Ersatzrevisorin ist Fränzi Grünenfelder.

Dank vom höchsten Dietiker

Im laufenden Jahr feiern vier Kartellmitglieder ein besonderes Jubiläum. So feiert der FC Stadthaus Dietikon seinen 50. Geburtstag und die Christliche Gewerkschaftsvereinigung, der Hauseigentümerverband und die Pfadi Limmattal werden 100 Jahre alt.

Auch der höchste Dietiker, Gemeinderatspräsident Markus Erni, sprach an der Versammlung. Er bedankte sich im Namen des Parlaments herzlich bei den Vereinen für ihr Engagement zugunsten von Dietikon. Namens des Stadtrats bedankte sich Hochbauvorstand Anton Kiwic für die wertvolle Vereinsarbeit. Und er bat die Vereine, mit ihren Themen auf den Stadtrat und die Stadtverwaltung zuzukommen. Die Stadt will ein offenes Ohr haben.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1