Es ist geschafft. Die neue Schönenwerdbrücke in Dietikon ist erstellt. Nach 49 Wochen Bautätigkeit kann das neue Bauwerk dem Verkehr übergeben werden. Die Verkehrsumstellung findet in der Nacht von heute auf morgen statt. Die Bauarbeiten an der Stützmauer werden noch bis Ende Mai 2018 andauern. Das schreibt die kantonale Baudirektion in einer Mitteilung.

Der Neubau war notwendig, weil die 1936 erstellte und zuletzt 1994 instandgesetzte Schönenwerdbrücke in die Jahre gekommen war. Eine 2011 durchgeführte Überprüfung ergab, dass die Tragfähigkeit der Haupt- und Querträger ungenügend war. Als Massnahme mussten daraufhin die zulässige Achslast heruntergesetzt und das Bauwerk überwacht werden.

15'000 Fahrzeuge täglich

Täglich passieren rund 15'000 Fahrzeuge die Brücke über die SBB-Gleise – und es werden künftig noch mehr werden. Denn mit der Inbetriebnahme der Limmattalbahn soll der Durchgangsverkehr im Raum Schlieren/Dietikon in Ost-West-Richtung hauptsächlich über die Bernstrasse abgewickelt werden.

Um diese Verlagerung zu ermöglichen, wurde die bislang zweispurige Schönenwerdbrücke auf vier Spuren ausgebaut. Zudem entstand unter der Brücke entlang der Bahngleise ein fünf Meter breiter Freiraum für die geplante Radwegverbindung vom Burgweg beim Bahnhof Glanzenberg zur Bernstrasse. Regierungsrat und Kantonsrat hatten für das Projekt insgesamt 17 Millionen Franken bewilligt.

Kreuzungsumbau startet Frühjahr

Auch rund um die Schönenwerdkreuzung geht es vorwärts. Wie die Baudirektion weiter schreibt, erfolgt der dortige Umbau voraussichtlich ab März 2018. Bis Juli werden die Arbeiten unter Verkehr durchgeführt. Dann findet bis September unter einer Vollsperrung der Kreuzung eine Intensivbauphase statt. Anschliessend gibt es noch Bauarbeiten unter Verkehr bis voraussichtlich im Frühling 2019.

Die umfangreiche Umgestaltung der Schönenwerdkreuzung bringt es mit sich, dass Velofahrer und Fussgänger weiterhin provisorisch durch den Baustellenbereich geführt werden müssen. Punktuell führe dies zu Umwegen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die definitive Führung für Velofahrer und Fussgänger kann erst mit dem Abschluss des Umbaus der Schönenwerdkreuzung eingerichtet werden.