Die Primarschule Unterengstringen kann sich für digitale Zukunft rüsten. Die 74 anwesenden Stimmberechtigten an der Primarschulgemeindeversammlung haben am Mittwochabend ohne Gegenstimme einen Kredit über 290000 Franken gewährt, um die Schule informationstechnisch wieder auf Vordermann zu bringen. 170000 Franken werden unter anderem für die Anschaffung von rund 100 Tablets für die Schüler gebraucht. Der Rest des Betrages wird für neue Datenleitungen und ein kabelloses Netzwerk verwendet. Die jährlich wiederkehrenden Kosten für die Wartung der Geräte belaufen sich auf 14000 Franken.

Auch die anderen drei Geschäfte wurden einstimmig genehmigt. So kann der Lift im Schulhaus Büel B für 75000 Franken umgebaut und saniert werden. Erneuert wird auch der Spielplatz auf der Schulanlage. Dafür sind 60000 Franken veranschlagt. Schliesslich wurde auch noch der Rechnung diskussionslos zugestimmt. Sie schliesst mit einem Aufwandüberschuss von rund 366000 Franken. Budgetiert war ein Verlust von 418000 Franken. 

Politische Gemeinde erledigt Geschäfte rasch

Ebenfalls zu keinen Diskussionen Anlass gaben die Geschäfte der politischen Gemeinde. Die Bauabrechnung für die Einführung von Tempo 30 wurde einstimmig genehmigt. Aufgrund eines Rekursverfahrens resultierte eine Kostenüberschreitung von 9800 Franken. Ohne Gegenstimme wurde auch der Baurechtsvertragsverlängerung mit dem Tennisclub Unterengstringen zugestimmt. Der 1982 abgeschlossene Vertrag läuft neu bis 2081. Durch die Verlängerung erhält der Tennisclub bei den Banken bessere Konditionen, wenn er Geld aufnehmen muss.

Ebenfalls ohne Diskussion und Gegenstimme wurde die Jahresrechnung genehmigt. Sie schliesst mit einem Verlust von knapp 423000 Franken. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 585000 Franken.