Dietikon
Die Feuerwehr rettet Schulkinder

Schauplatz der Hauptübung der Dietiker Feuerwehr war das Schulhaus Wolfsmatt. Für ihren Einsatz erhielten die Feuerwehrleute viel Lob.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Florian Hunsperger bespricht die Postenarbeit mit dem 3. Zug
16 Bilder
Hornend und hupend fahren die Feuerwehrautos ins Depot beim Stadthaus zurück
Kind und Kegel verfolgen die spannende Einsatzübung beim Schulhaus Wolfsmatt
Hauptinstruktor Christian Roth beurteilt die Einsatzübung
Feuerwehrkommandant Stefan Fahrni, Stadtrat Heinz Illi und Stabsoffizier Roger Wiederkehr
Feuerwehrmann Simon Bühlmann wird vom Korporal zum Wachmeister befördert
Übungsbesprechung nach dem Grosseinsatz
Ein rüstiger Oldtimer in Fahrt
Einmalig in der Welt der Feuerwehr. Die Stadtmusik Dietikon begleitet die Feuerwehrleute traditionsgemäss ins Stadthaus
Sandro Steiner wird mit der Leiter aus dem dritten Stock des Schulhauses Wolfsmatt gerettet
Hauptübung Feuerwehr Dietikon
Die Verantwortlichen beurteilen die Lage beim Wolfsmatt-Schulhaus
Am Ende des Tages wartete ein Nachtessen
Christof Keller diesmal nicht im Schweizer Bauernkalender 2017
Patrick Maag entspannt in der Pause kurz vor der Angriffsübung
Ruhe vor dem Sturm für die Dietiker Feuerwehrjugend

Florian Hunsperger bespricht die Postenarbeit mit dem 3. Zug

Christian Murer

Dichter Rauch umhüllte Teile des Dietiker Schulhauses Wolfsmatt an der Schöneggstrasse 70. Von Weitem war bereits das Heulen der Feuerwehrsirenen zu vernehmen. Nun ging es schnell. Die ersten grün-roten Autos trafen auf dem Schulhausplatz ein.

Die Feuerwehrleute verlegten Schläuche, drangen mit Atemschutzgeräten ins Schulhaus ein und holten einen Bewusstlosen aus dem Gebäude. Und mit einer Leiter retteten sie einen Knaben aus einem Zimmer im dritten Stock.

Glücklicherweise war das, was sich am Samstag rund um das Schulhaus abspielte, nur eine Übung, die von vielen interessierten Zuschauern verfolgt wurde. Ruhig und besonnen verrichteten die Feuerwehrleute dabei ihre Arbeit und erhielten dafür viel Lob. «Wie jedes Jahr haben wir heute eine super Hauptübung erlebt.

Es war ein grosser Anlass für die Stadt», sagte Dietikons Sicherheits- und Gesundheitsvorstand Heinz Illi. Die Bevölkerung schätze die Arbeit der Feuerwehr. Für die Beteiligten sei es jeweils der Höhepunkt des Feuerwehrjahres. Dazu gehört auch der Umzug am Schluss des Tages.

Angeführt von der Stadtmusik zeigt sich die Stützpunktfeuerwehr der Bevölkerung. «Der Umzug ist längst zur Tradition geworden», so Illi. Entlang der Route habe er viele strahlende Augen entdeckt, nicht nur von Kindern.

Stolz auf Feuerwehrleute

Auch Feuerwehrkommandant Stefan Fahrni und Stabsoffizier Roger Wiederkehr, die erstmals für die Hauptübung verantwortlich waren, zeigten sich zufrieden. «Unsere Bilanz der diesjährigen Hauptübung ist sehr positiv.

Die Bevölkerung von Dietikon hat einmal mehr, einen spannenden Einblick in den Feuerwehralltag bekommen», sagte Fahrni. Abgerundet wurde der Tag mit dem Abendprogramm im Kirchgemeindehaus St. Agatha. «Als Sicherheitsvorstand bin ich sehr stolz auf meine Feuerwehrfrauen und -männer», sagte Illi. Und der 20-jährige Patrick Maag bilanzierte: «Die Hauptübung war wie jedes Jahr der absolute Hammer.»