Die Dietiker Bevölkerung darf sich freuen:  Das Parlament hat einen Kredit über 270‘000 Franken gesprochen, damit im Jahr 2018 ein dreitägiges Stadtfest durchgeführt werden kann. Und nicht nur das: Der Stadtrat beauftragt das Organisationskomitee, einen Verein zu gründen. So ist der Grundstein gelegt, damit in Dietikon in Zukunft in einem Rhythmus von drei bis sechs Jahren Stadtfeste abgehalten werden können.

Die Begeisterung über das Vorhaben war am Donnerstagabend im Parlament gross. Selten waren sich die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte so einig über ein Geschäft.  Ein Stadtfest verstärke den sozialen Kitt der Stadt, sagte Martin Romer (FDP), der betonte, das Geld sei sehr gut investiert. «Das Fest ist eine gute Idee und verdient unsere Unterstützung», sagte er.

Auch Lucas Neff (Grüne) sagte, seine Fraktion sei einstimmig für das Fest. Er erachte es zudem als positiv, dass das Organisationskomitee gemischt sei aus Personen aus der Verwaltung und solchen aus Vereinen. Manuel Peer (SP) betonte, dass ein solches Fest auch der sozialen Stadtentwicklung diene. Es sei zudem ein Integrationskatalysator – wobei es bei der Integration nicht nur um die ausländische Bevölkerung gehe, sondern auch um Neuzuzüger aus anderen Städten und Kantonen.

«Die SVP ist eine Festhütte», sagte Stephan Wittwer. Seine Parteikolleginnen und Kollegen würden in grosser Zahl am Fest teilnehmen. Er frage sich jedoch, so Wittwer, wieso die Stadt, die sich doch immer beklage, sie sei personell am Limit, nun plötzlich so viele Leute aus der Verwaltung für die Organisation zur Verfügung stellen könne.

«Überwältigender» Zuspruch

Auch Stadtpräsident Otto Müller (FDP) war die Freude anzumerken. «Das Fest soll den gesellschaftlichen Zusammenhang stärken», sagte er. Zudem solle es auch die Stadt Dietikon selbstbewusst positionieren. Dass das Fest die Bevölkerung zusammenbringen werde, merke man heute schon: Das gemeldete Interesse der Vereine übertreffe die Erwartungen der Stadt bei weitem. Die Anzahl und Vielfalt der Vereine, die helfen wollten, sei «überwältigend».

Überwältigend war auch die Zustimmung des Parlaments, das den Kredit einstimmig genehmigte. Das Fest soll vom 31. August bis 2. September 2018 stattfinden und steht unter dem Motto „Dietikon bewegt“. Insgesamt rechnet die Stadt mit Kosten von 530'000 Franken, wobei ein Teil durch Sponsorenbeiträge, Werbeeinnahmen und Platzmieten gedeckt werden soll.