Dietikon

Die Bibliothek wird in der Adventszeit in neuem Glanz erstrahlen

Das Bild «Samichlaus mit Schmutzlis» stammt von der Fünftklässlerin Alma Portmann.

Das Bild «Samichlaus mit Schmutzlis» stammt von der Fünftklässlerin Alma Portmann.

Der Stadtverein Dietikon hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, Bilder für neue Adventsfenster der Stadt- und Regionalbibliothek einzusenden. Die 76 eingegangenen Kunstwerke werden bald in einer Ausstellung gezeigt.

In der Adventszeit wird die Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon in neuem Glanz erstrahlen. Der Aufruf des Stadtvereins, neue Adventsfenster zu gestalten, hat grosse Resonanz ausgelöst. Insgesamt 76 Zeichnungen wurden eingesandt, wie es in einer Mitteilung heisst. Eine Jury habe 24 davon ausgesucht. Sie werden nun den traditionellen Adventskalender in den Bibliotheksfenstern bilden. Doch auch die anderen Bilder sollen der Bevölkerung nicht vorenthalten werden. Zusammen mit den 24 ausgewählten werden sie vom 25. November bis zum 9. Dezember an einer Freiluftausstellung an der Baustellenwand entlang des Stadthallenwegs beim Hallenbad Fondli zu sehen sein.

«Wir haben uns sehr gefreut über diese hohe Zahl an Zeichnungen. Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen, vor allem die sensationelle Qualität der Bilder hat uns beeindruckt», sagt Otto Müller, Präsident des Stadtvereins. Der Anfang sei ziemlich harzig gewesen, doch gegen Einsendeschluss seien sehr viele Bilder bei der Bibliothek eingegangen, sagt Müller. «Wir haben bei der Auswahl der 24 Bilder eine gute Mischung zwischen Erwachsenenbildern, die teils sehr professionell sind, und Kinderzeichnungen angestrebt.»

Die alten Fenster haben an Farbe verloren

Zudem sollen die Bilder in den Verlauf des Advents passen. So wurde für den 6. Dezember ein Samichlaus-, für den 24. Dezember ein Weihnachtsbild gesucht. «Das Thema des Malwettbewerbs lautete ‹Unsere schöne Welt›», sagt Müller. «Wir haben bewusst dieses Thema gewählt und den Startschuss im Lockdown im Frühling verkündet. Damit wollten wir positive, beglückende Signale aussenden.»

Der Wettbewerb wurde ins Leben gerufen, weil die bisherigen Adventsfenster-Bilder, die Schulklassen 2003 erstellt hatten, an Farbe verloren haben. «Mithilfe des stadtbekannten Dietiker Grafikers Rolf Brönnimann wurden die neuen Bilder aufwendig digitalisiert und auf hochwertiges Polyestergewebe gedruckt. In Holzrahmen kann man sie nun an die Fenster hängen», sagt Müller. Der Vorteil sei, dass man die neuen Bilder nachdrucken könne, wenn beispielsweise eines kaputt gehe. Zudem hätten die Bilder eine viel stärkere Farbintensität.

Die Ausstellung der Bilder hätte eigentlich in der Stadt- und Regionalbibliothek zusammen mit einer Vernissage stattfinden sollen. Dies sei nun aber coronabedingt nicht möglich, sagt Müller. «Wir haben die weisse Baustellenwand beim Hallenbad Fondli entdeckt und bei der Stadt angefragt, ob wir diese für unsere Open-Air-Ausstellung benutzen können.» So könne sichergestellt werden, dass die Ausstellung der laminierten Originalzeichnungen BAG-konform ablaufen werde. «Ich freue mich auf viele Besucher»,
sagt Müller. «Ich finde es schön, wenn die Bevölkerung die Werke der Künstler bewundern kann.» Zudem soll die Ausstellung Vorfreude auf die Adventsfenster der Bibliothek wecken, sagt er. «Die Fenster werden wirklich schön sein und toll leuchten.»

Meistgesehen

Artboard 1