Die Arbeitslosigkeit steigt im Bezirk Dietikon leicht an

Merken
Drucken
Teilen

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Dietikon hat im September leicht zugenommen. Neu sind 2114 Personen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum als arbeitslos gemeldet. Ende August waren es noch 2084 Personen. Die Arbeitslosenquote lag Ende September bei 4,3 Prozent. Sie stieg damit gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte. Zum selben Zeitpunkt im Jahr 2019 waren im Bezirk Dietikon 1452 Personen als arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 2,9 Prozent. Das geht aus den gestern veröffentlichten Zahlen des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit hervor.

Kantonsweit ist die Lage stabil geblieben. Die Arbeitslosenquote lag zum fünften Mal in Folge bei 3,2 Prozent. Insgesamt waren Ende September 27496 Personen als arbeitslos gemeldet. Das sind 267 Personen weniger als im Vormonat. Der leichte Rückgang ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass «die Jugendarbeitslosigkeit nach dem Anstieg in den Sommermonaten erwartungsgemäss wieder etwas zurückging», wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit schreibt.

Einen dämpfenden Effekt dürften auch die Aussteuerungen gehabt haben. «Durch das Auslaufen der Notverordnungen des Bundesrates per Ende August sind im September wieder Aussteuerungen möglich. Dies dürfte die Zahl der Arbeitslosen im September etwas reduziert haben, da sich ein grosser Teil der Ausgesteuerten für gewöhnlich bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren abmeldet und somit nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik erscheint», heisst es in der Mitteilung weiter. Dieser Effekt könne allerdings nicht beziffert werden, da noch keine verlässlichen Zahlen dazu verfügbar seien.

Trotz der leicht sinkenden Zahlen ist laut dem Amt für Wirtschaft und Arbeit noch keine Trendwende feststellbar. Denn gegen Ende des Jahres sei eine Zunahme der Arbeitslosigkeit zu erwarten. «Die Beschäftigungsaussichten in den unterschiedlichen Branchen haben sich kaum verändert und bleiben grösstenteils weiterhin im negativen Bereich.» (zim)