Handball
Der HC Dietikon-Urdorf baut auf die Unterstützung der Fans

Am Sonntag (16 Uhr, Stadthalle, Dietikon) bestreitet der HCDU seine zweite Partie in der 1.-Liga-Abstiegsrunde. Er ist unter Zugzwang: In der fünf Matches umfassenden Abstiegsrunde wäre eine zweite Pleite so gut wie gleichbedeutend mit dem Abstieg.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Luzi Tiefenauer und Co. wollen Dampf machen.

Luzi Tiefenauer und Co. wollen Dampf machen.

Lüscher

Trainer Karsten Hackel hofft in der Partie gegen Brugg auf einen Hexenkessel. «Ab jetzt gilt definitiv: Verlieren verboten», sagt er, «eine volle Halle würde uns enorm helfen.»

Die Zeit während der fragwürdigen Pause am vergangenen Wochenende wegen des Final-4-Turniers um den Schweizer Cup nutzte die Mannschaft nicht mit besonderen (Teambuilding-)Massnahmen.

Stattdessen habe man die Auftaktniederlage ausführlich analysiert und sich vor allem auf die Partie am Sonntag vorbereitet. Hackel habe viele Informationen über die Brugger erhalten, «bis hin zur Einzel-Kritik».

Wichtiger als der Gegner sei indes, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. «Wir müssen mutiger nach vorn spielen, und uns vom verkrampften Spiel der letzten Wochen verabschieden.»

Definitiv nicht mehr eingreifen in der laufenden Saison wird Fabian Beltrami. Bei seinem verkündeten Comeback nach Verletzung legten die Ärzte ihr Veto ein.