Schlieren
Der Fussball könnte bald auf dem Dach der Turnhalle rollen

Die Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge für das Schulhaus West in Schlieren ist eröffnet. Die «Lernfabrik» hat den Wettbewerb für sich entschieden. Die Sportplätze sind dabei auf das Dach der Turnhalle verlegt.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Pulver und Marco Graber haben mit der «Lernfabrik», die den alten Industriebauten ihre Referenz erweist am meisten überzeugt. zim

Thomas Pulver und Marco Graber haben mit der «Lernfabrik», die den alten Industriebauten ihre Referenz erweist am meisten überzeugt. zim

Schlieren könnte bald um einen zweiten Kunstrasenplatz reicher sein. Allerdings würde dieser Rasen nicht auf der Sportanlage Zelgli ausgerollt werden, sondern weit im Westen der Stadt – und erst noch auf dem Dach einer Turnhalle. So jedenfalls stellen sich Thomas Pulver und Marco Graber den Sporttrakt des künftigen Schulhauses West vor.

Die beiden Architekten haben mit ihrem Projekt «Lernfabrik» den anonymen Wettbewerb für ein neues Schulhaus auf dem Züblin-Areal gewonnen. Zusammen mit den neun anderen Wettbewerbsbeiträgen ist es ab heute für eine Woche in den Räumlichkeiten der Internationale School-Zurich West an der Unterrohrstrasse ausgestellt.

Abstimmung im nächsten Jahr

Aufgabe für die Architektenteams war es, ein Schulhaus mit 23 Klassenzimmern, Räumlichkeiten für Hort, Mittagstisch und Musikschule, einer Schulschwimmhalle und einer Dreifach-Sporthalle zu planen. Das Preisgericht, das sich aus Vertretern des Stadtrates, der Schulpflege, Fachleuten aus der Stadtverwaltung sowie aus externen Experten zusammensetzte, hat sich einstimmig für die «Lernfabrik» entschieden. In der zweiten Jahreshälfte 2013 wird die Bevölkerung über das definitive Bauprojekt befinden. Zwei Jahre später soll es bezugsbereit sein.

«Im Gegensatz zu den anderen Projekten konnte die Jury beim Sieger keine grösseren Fehler ausmachen», sagte Wolfgang Letsche von der Planpartner AG an der gestrigen Eröffnung der Ausstellung. Das Raumplanungsbüro hatte den Wettbewerb im Auftrag der Stadt durchgeführt. Bei den anderen Projekten, so Letsche, seien beispielsweise die Gebäudegrössen oder der Planungsperimeter nicht eingehalten worden. Einige seien von den involvierten Lehrern aus pädagogischer Sicht als nicht geeignet empfunden worden.

Pulver und Grabers Projekt sieht vor, dass der Sporttrakt mit Turnhalle und Schwimmbad entlang der Geleise zu stehen kommt. Damit wirkt er als Lärmschutz für das Schulhaus, das sich in der Mitte der Parzelle befindet. Abgeschlossen wird das Areal zur Badenerstrasse hin durch einen Bau, der unter anderem eine Aula und eine Bibliothek beherbergen soll. Durch die Verlagerung der Sportplätze auf das Dach der Turnhalle entstehen am Boden grosse Freiflächen, die auch von der Öffentlichkeit genutzt werden können.

Die Ausstellung ist ab heute bis zum nächsten Samstag geöffnet. Weiter Informationen unter www.schlieren.ch