Fussball
Der FC Birmensdorf hält dem Druck erneut Stand

Nach dem 1:0-Arbeitssieg in der 3. Liga gegen Albisrieden spricht Trainer Fabio Stiz von der aufreibenden mentalen Situation im epischen Aufstiegsrennen mit Schlieren. Die beiden Teams liegen weiterhin punktgleich an der Tabellenspitze.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Birmensdorfer Jubel mit Sportchef Markus Füglistaller (Mitte)

Birmensdorfer Jubel mit Sportchef Markus Füglistaller (Mitte)

bier

«Das Ganze ist eine grosse mentale Belastung für uns», erklärt Fabio Stiz. Das sei auch der Grund für die im Gegensatz zur Hinserie verkümmerte Spielfreude.

Ein gutes Beispiel dafür war gestern gegen Albisrieden zu sehen. Der Zürcher Quartierverein überzeugte in den vergangenen Wochen durch vier Siege in Folge und dem damit verbundenen Sprung auf Platz 3 in der Tabelle.

Das Erfolgsrezept dieser Equipe, die vom nimmermüden früheren Birmensdorfer Claudio Zigerlig orchestriert wird, ist ihre Organisation. Die Limmattaler spielten den Gästen mit ihrem Hauruckstil in die Karten und bissen sich fast die Zähne aus.

Marc Füglistallers Antritt in der 40. Minute brachte den Gastgebern den rettenden Elfmeter, den Da Costa zum einzigen Treffer der Begegnung verwandelte (40.).

Im Gleichschritt gehts weiter

Das Bemängeln der verloren gegangenen Herrlichkeit der Birmensdorfer ist ein Granteln auf hohem Niveau. Die Stiz-Elf, die ohne ihren gesperrten Toptorschützen Stephan Niedecken auskommen musste, feierte die 15. Partie in Serie ohne Niederlage. 14 Matches davon gewann sie.

Damit bleibt der FCB nach Zählern gleichauf mit Schlieren, das gegen Hellas kampflos zu drei Punkten kam.

Resultate und Tabelle finden Sie hier.