Eintauchen in die Welt von Mosaiken. Das ist das Motto des Mosaikkurses, der in der zweiten Sportferienwoche in der Freizeitanlage Chrüzacher in Dietikon unter der Leitung von Sandra Giacomini und Heidi Brunner stattfindet. Es können verschiedene Gegenstände verziert werden. «Dieser Kurs begeistert immer wieder alle Teilnehmer», sagt Kursleiterin Sandra Giacomini.

Für das kunstvolle Ausschmücken der Gegenstände stehen ganz verschiedene Materialien zur Verfügung. Dutzende unterschiedlicher Steinchen in auffallend vielen Farben, Spiegel und Muscheln sowie Keramikplatten, die man nach eigenem Gusto selbst zurechtschneiden kann. Aber auch Naturmaterialien wie Schwemmholz, Tannzapfen oder Baumrinde kann für ein Kunstwerk verwendet werden.

Kreativität fördern

«Ich möchte in mich hinein hören und bei mir sein, wenn ich die verschiedenen Teile zu einem Mosaik, zu einem Kunstwerk zusammenfüge», erklärt eine andere Teilnehmerin. Am Ende soll es ein Stern ihrer Lebensgeschichte werden, auf den sie noch viele Jahre zurückblicken kann. Von ihrem ehemaligen Beruf sei sie genaustes Arbeiten gewohnt. Kein Wunder werden die Teile mit einem Modellierinstrument ganz sachte und vor allem perfekt an die richtige Stelle gesetzt. «Mit diesem Kurs möchte ich meinem grossen Ziel, das Badezimmer zu renovieren, ein Stück näher kommen», sagt die Kursteilnehmerin. Bei den Kindern ist es dafür ganz unterschiedlich. Die einen sind total in sich gekehrt und arbeiten still und leise vor sich hin, während andere den Erwachsenen immer wieder über die Schultern schauen oder einen Ratschlag abholen. «Die Möglichkeit, selbstständig zu arbeiten und doch jederzeit nachfragen zu können, schätzen die Teilnehmer sehr», sagt Heidi Brunner, die schon seit 15 Jahren in der Freizeitanlage Chrüzacher engagiert ist.

Gesäubert und poliert

Das Schwierigste am Mosaikkurs erwartet alle gegen Ende des Kurses, wenn die vorbereiteten Arbeiten gefugt werden müssen. Dabei müssen die Leerräume aufgefüllt werden, damit eine gerade Fläche entsteht. Dann erfolgt eine Grobreinigung, bevor das Füllmaterial ausgehärtet ist und zum Schluss wird das Kunstwerk gesäubert und poliert. Ginge es nach den Kindern, die am Mosaikkurs übrigens in der Mehrheit waren, könnten die Sportferien noch mindestens eine Woche länger dauern. Denn die Freude am Basteln war allgegenwärtig spürbar.