Urdorf geht als Schlusslicht ins neue Jahr. Die Hypothek eines unerklärlichen Mitteldritteldrittels wog gegen Küssnacht am Rigi zu schwer.

Fast alle Verteidiger machten eine schlechte Falle. Vertändelte Pucks im Spielaufbau, schwaches Stellungsspiel und mangelhafte Antizipation waren nicht die Ausnahme, sondern die Regel. 

EHC Urdorf: Das sechste Tor für Küssnacht am Rigi

EHC Urdorf: Das sechste Tor für Küssnacht am Rigi

Schon im ersten Drittel war die Auslösung ein Problem gewesen, doch ein starker Goalie Urs Landis und eine schwungvolle Offensive kaschierten die Mängel.

Doch trotz zahlreicher Tormöglichkeiten schaute nichts Zählbares heraus. Am nächsten dran war Ken Walliser, der die Latte traf (10.). Ansonsten war der bestechende Torhüter Marcel Ducoli stets Endstation der Urdorfer Hoffnungen.

Nach 40 Minuten hatten viele Zuschauer genug gesehen und die Weihermatt verlassen. Sie verpassten nichts. Der EHCU blieb gar zum zweiten Mal in Folge ohne Treffer.

Die weiteren Ergebnisse und die Tabelle finden Sie hier.