Insgesamt vier Strassenübergänge entlang der Glattalbahnstrecke liessen die Verkehrsbetriebe Glattal (VBG) innerhalb eines Jahres mit rot-weissen Schranken nachrüsten. Die erste vor bald einem Jahr in Wallisellen (Herti) und drei weitere in Glattbrugg (entlang der Flughofstrasse). Wobei die letzte Anlage momentan noch im Bau ist. Unweit der Haltestelle Bäuler, wo sich das UBS-Bankenzentrum befindet, wird an der Ecke zur Europastrasse derzeit das Fundament erstellt. Bis Ende Juni soll die Installation beendet sein.

Die erste Etappe der Sicherheitsnachrüstungen entlang der Glattalbahnstrecke ist somit erfolgreich umgesetzt. Einzig an einer Stelle in Dübendorf (Ringstrasse) wurde wegen unverhältnismässig hoher Kosten auf den Bau von Schranken verzichtet. Dort wird die Geschwindigkeit der Trams aus Sicherheitsgründen nun gedrosselt. In einer nächsten Etappe wollen die VBG ab 2019 sieben weitere Stellen mit Barrieren nachrüsten.

Mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit bei der Glattalbahn zu verbessern, ist 2013 unter der Leitung der VBG aus Vertretungen der Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ), des Amts für Verkehr, der Kantonspolizei und des Tiefbauamts eine Steuerungsgruppe gegründet worden. Diese prüfte seither verschiedene Massnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit bei der Glattalbahn. Darunter gehört auch die zusätzliche Ausrüstung von lichtsignalgesteuerten Knoten mit Schrankenanlagen.