Zwei Dinge verbinden Annilotte Morand, Bruno Grüniger und Jana Grob: Sie wohnen in Urdorf und ihr Herz schlägt für das Kunstwerk. Ihre künstlerischen Ansätze sind allerdings ganz unterschiedlich. Genau diese verschiedenen Herangehensweisen dürften eine gemeinsame Ausstellung interessant machen. Deshalb bringt die Kulturkommission Urdorf die Werke der drei Künstler ab Donnerstagabend für einen Monat ins Gemeindehaus.

«Es ist bereits die fünfte Gemeinschaftsausstellung, bei der das Gemeindehaus als Kunstgalerie dient», sagt Martin Büchi, Bereichsleiter Verwaltung und Sicherheit der Gemeinde Urdorf. Jeweils im Herbst gibt die Kulturkommission drei Künstlern die Gelegenheit, ihre Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. «Das Gemeindehaus kann während der Ausstellung ganz anders erlebt werden als sonst», sagt Büchi. Die farbenfrohen Kunstwerke sorgen in den Räumen für Abwechslung.

Vielfältige Bilder und Videoprojekte

Annilotte Morand verwendet in ihrer Malerei verschiedene Techniken, die sie auch miteinander verbindet. Ob Collagen, Acryl- oder Ölbilder – die Künstlerin verfügt aufgrund diverser Kurse an Kunstakademien in Zürich und Trier über eine breite Palette an Möglichkeiten, ihren Werken Ausdruck zu verleihen. Beim Malen lässt sie sich von den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft inspirieren. Bruno Grüniger hingegen holt sich seine Inspiration aus seiner zweiten Heimat Italien. Seine Bilder erscheinen in leuchtenden Farben und mit viel Liebe zum Detail. Er malt seit 16 Jahren auf Seide. Für Grüniger ist dies das ideale Material für ausdrucksstarke Bilder.

Vervollständigt wird dieser bunte Mix von Jana Grob. Die junge Urdorferin stellt keine Bilder aus, sondern Videoprojekte. Thematisch setzt sie sich darin mit dem Reisen und mit der Natur auseinander.

Die Vernissage findet am Donnerstagabend zwischen 18 und 20 Uhr statt. Dann werden auch die drei Kunstschaffenden vor Ort sein. Beim Apéro bringen sie den Besucherinnen und Besuchern ihre Kunstwerke näher.