Neugestaltung
«Das Fest ist das Sahnehäubchen auf der Torte»

Die Einweihung des Pausenplatzes der Primarschule Birmensdorf zieht rund 700 Menschen an. Innert einer Projektwoche wurde der Pausenplatz neu gestaltet.

Ly Vuong (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Einweihung des neuen Pausenplatzes in Birmensdorf
9 Bilder
Rund 700 Besucher kamen an das Einweihungsfest des neuen Pausenplatzes
Auch etwas für Sportler Die Kletterwand
Ausgelassene Stimmung unter den Besuchern
Die Bienen im Bienenhotel lassen es sich ebenfalls gut gehen
Mit Pomp und Trompeten eröffnet
Der Barfussweg und die Boggiabahn erfreuten sich grosser Beliebtheit
Das bunt geschmückte Schulhaus wurde von Kindern, Eltern und Lehrpersonen in Beschlag genommen
Das neue Waldsofa lädt zum Verweilen ein

Einweihung des neuen Pausenplatzes in Birmensdorf

Rund 450 Kinder besuchen die Primarschule Birmensdorf, vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse. Für diese Kinder gibt es nun einen Grund mehr, gerne in die Schule zu gehen, denn ihr Pausenplatz wurde im Rahmen der Projektwoche komplett neu gestaltet und am Freitag eingeweiht.

Das Wichtigste sei, dass die Schule ein Ort werde, wo die Kinder gerne hingehen, sagt Schulleiterin Monika Mäder am Eröffnungsfest. Die Idee, den Pausenplatz neu zu beleben kam in der Interaktion mit den Schülern. In Gesprächen mit Kindern und Eltern habe Mäder festgestellt, dass der Pausenplatz für die Kinder nichts Schönes ist. Deshalb investierte die Schule das Preisgeld, das sie im Wettbewerb «Schulen lernen von Schulen» der Mercator-Stiftung und der Pädagogischen Hochschule Zürich gewonnen hatte, sowie das Budget von 6000 Franken für Projektwochen in die Neugestaltung des Pausenplatzes. Lokale Sponsoren schenkten zusätzlich Baumaterialien.

Das fabelhafte Resultat einer Projektwoche

«Das Fest ist das Sahnehäubchen auf der Torte», sagte Lideke van Herpen, Präsidentin des Elternrates, zur Einweihungsfeier. Die Eltern sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. «Der Pausenplatz sah vor der Neugestaltung wie ein Pausenhof von vor 20 oder 30 Jahren aus», bemerkte Tore Rey, Vater zweier Schüler, am Einweihungsfest. Es sei wahnsinnig, was die Lehrer, Kinder und Eltern während einer Projektwoche geleistet haben.

«Das Malen hat mir gefallen, weil ich dabei schwatzen konnte», erzählte die Erstklässlerin Sophia Locardi mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Auch die 7-jährige Janine Schmutz war begeistert von der Projektwoche: «Steine hin- und hertragen macht Spass. Und man muss nicht lernen.» Ähnlich fasziniert von der Woche war Emmanuel Moreia aus der sechsten Klasse: «Betonbänke giessen ist cool.» Die verschiedenen Attraktionen des neuen Pausenhofs entstammen den Schulklassen selbst.

Das Waldsofa, bestehend aus Ästen, lädt die Kinder zum Verweilen ein. Auf dem Barfussweg können die Schüler kleine Spaziergänge unternehmen. Spiel und Spass gibt es auf der Boggiabahn und der Kletterwand. Interessant wird es für die Kleinen bei den Bienenhotels. Aber auch die Kreativität kam nicht zu kurz. Die Jungen und Mädchen konnten sich gestalterisch austoben. Dabei entstanden Wandmalereien und farbige Betonbänke.