Am Sonntag startet die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) in die Sommersaison. Nicht dabei ist eines der beiden historischen Dampfschiffe der Flotte. Die «Stadt Zürich» bleibt unbestimmte Zeit in der Werft blockiert. Die ZSG bestätigt den Ausfall auf Anfrage.

«An der über 100-jährigen Wellenanlage wurde bei der jährlichen Revision Abnutzungserscheinungen festgestellt», erklärt ZSG-Mediensprecherin Wiebke Sander. Die Wellenanlage ist für die Kraftübertragung der Antriebsmaschine auf die Schaufelräder zuständig. Eine Überarbeitung der abgenutzten Anlage sei aus technischen Gründen nicht möglich, heisst es bei der ZSG. «Um die Sicherheit der Wellenanlage zu gewährleisten, ist eine Neubeschaffung erforderlich», sagt Sander.

Weil es sich bei der über drei Meter langen Welle um eine Spezialanfertigung handelt, die nur wenige Firmen überhaupt anfertigen können, dauert der Einbau längere Zeit. Zuletzt war das Schiff zum Ende der Sommersaison im vergangenen Oktober im Einsatz. Wann es das nächste Mal fährt, ist offen.

Der Einbau der Welle sei für den Mai geplant, erklärt Mediensprecherin Sander. «Über den genauen Zeitpunkt der Wiederinbetriebnahme des Dampfschiffs können wir zurzeit jedoch keine genauen Angaben machen». Man sei bestrebt, das Schiff baldmöglichst wieder auf Kurs zu bringen.

Ein Blick auf die Website der ZSG zeigt: Bei den Sonderfahrten zum Züri-Fäscht im Juli oder dem 1. August ist das Schiff derzeit nicht eingeplant. Wie hoch die Kosten der Reparatur sind, kann das Schifffahrtsunternehmen derzeit noch nicht abschätzen. Die ZSG hat mit ihren beiden historischen Dampfschiffen eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Die «Stadt Rapperswil» stand nach einem Unfall im Juli 2015 vor dem Seedamm fast zwei Jahre lang still, weil sich die Sanierung des Schiffes immer wieder durch neue Folgeschäden der Havarie verzögerte. Die Erneuerung des Schaufelrads, der Welle und Teile der defekten Maschine kostete damals rund 350 000 Franken.

Die «Stadt Zürich» ihrerseits verpasste 2012 nach der Revision die ganze Saison, weil bei den ersten Publikumsfahrten «Unregelmässigkeiten» an der Maschine festgestellt wurden. Die Probleme – das sogenannte «Klopfen der Maschine» – konnten erst 2016 komplett eliminiert werden.

Immerhin war die «Stadt Zürich» ab 2013 wieder einsatzbereit. 2017 musste die «Stadt Zürich» in Schmerikon evakuiert werden, weil ein Ruder einen technischen Defekt verursachte. Dieses Problem konnte – anders als der jetzige Schaden – aber nach wenigen Tagen behoben werden.