Leuthard
«Chance Gubrist» hofft auf Leuthard

In Bern wift die Departementsverteilung des Bundesrates für Kopfschütteln. Eine Gruppierung am Gubrist-Tunnel hingegen hofft mit Bundespräsidentin Doris Leuthard als Verkehrsministerin auf einen Kurswechsel.

Merken
Drucken
Teilen
Bundespräsidentin Doris Leuthard spricht nach der Abstimmung zu den Medien

Bundespräsidentin Doris Leuthard spricht nach der Abstimmung zu den Medien

Keystone

Die Übernahme des Departements Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) durch Bundespräsidentin Doris Leuthard sei ein gutes Zeichen. Diese Ansicht vertritt das Komitee «Chance Gubrist» in einer Mitteilung von gestern und will mit der Bundesrätin das Gespräch suchen. Das Komitee setzt sich für eine Überdachung der Autobahn vor dem Gubristtunnel ein.

Leuthards Amtsvorgänger Moritz Leuenberger wollte davon nichts wissen. Zudem konzentriert sich das Komitee auf die Sitzung der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats (15. November). Behandelt werden die Motion von Nationalrat Ernst Schibli und die Petition der «Chance Gubrist». Beide verlangen eine A1-Überdeckung. (AZ)