Dietikon
Bezahlen mit dem Handy: Parkuhren schlucken jetzt digitales Münz

Die mühsame Münzklauberei hat ein Ende. Zumindest an den 47 öffentlichen Parkuhren der Stadt Dietikon. Denn neu lassen sich die Parkuhren mit dem Smartphone füttern. Zwei Apps stehen den Autofahrern dabei zur Auswahl: Twint und Parkingpay.

David Egger
Drucken
Teilen
Digitales Bezahlen an Dietiker Parkuhren
20 Bilder
 Eine Möglichkeit ist die Bezahlung mit der Twint-App. Wir öffnen diese ...
 ... scannen den QR-Code auf dem Kleber ...
 ... und schon weiss Twint, bei welcher Parkuhr wir stehen.
 Nun ist die Autonummer einzugeben.
 Ist die Autonummer eingegeben, kann man mit dem farbigen Kreis unten die Parkdauer wählen.
 Für den Test wählen wir 30 Minuten Parkzeit, hier bei der Stadthalle.
 Dann kommt der Kassenbeleg. Diesen muss man, je nachdem wie man seine Twint-App eingestellt hat, noch bestätigen ...
 ... und schon sind die 50 Rappen bezahlt, ganz ohne Münz in der Hand.
 Die Twint-App zeigt nun an, dass man einen Parkplatz bezahlt hat. Tippt man auf das entsprechende Feld ...
 .. wird sekundengenau angezeigt, wie lange die Parkzeit noch dauert.
 Wer früher zurück ist, kann die Parkzeit nun vorzeitig beenden ...
 ... und spart damit Geld respektive erhält Geld zurück.
 Mindestens so einfach ist auch die Parkingpay-App ...
 ... dank der der Gang zur Parkuhr ganz entfällt. Stattdessen kann man aus einer Liste den richtigen Parkplatz wählen (besonders einfach mit Handy-Ortung).
 Startet man den Parkvorgang ...
 ... wird der Parkplatz automatisch für einen Tag gebucht. Diese Zeit kann man noch manuell abändern, wenn man will.
 Noch einfacher ist es allerdings, den Parkvorgang zu beenden, sobald man wieder ins Auto einsteigt.
 Dann wird nur die effektiv in Anspruch genommen Parkzeit belastet. Da wir den Parkvorgang für den Test noch in der gleichen Minute abbrechen, in der wir den Parkvorgang begonnen haben, wird unser Saldo gar nicht belastet.
 Sowohl Twint als auch Parkingpay sind also bequem. Aber auch die gute alte Parkuhr und das gute alte Münz haben ihre Vorteile. Insbesondere den Datenschutz. Mit Münz hinterlässt man viel weniger Spuren als mit Apps. Der grosse Nachteil beim Münz: Wer früher zum Auto zurückkommt, bezahlt je nachdem zu viel: Münzzahler können sich von der Parkuhr kein Geld zurückerstatten lassen. Für den schriftlichen Testbericht scrollen Sie bitte zum Ende des Artikels.

Digitales Bezahlen an Dietiker Parkuhren

AZ Limmattaler Zeitung/David Egger

Twint ist eine Bezahl-App, die von den bekanntesten Schweizer Banken angeboten wird. Mit Twint kann man beispielsweise auch an den Kassen der Grossverteiler bezahlen. Parkingpay ist eine Bezahl-App explizit für Parkplätze. Sie wird vom Dietiker Unternehmen Digitalparking AG angeboten, das bis diesen Herbst unter dem Namen Taxomex AG firmierte.

Mit der Taxomex arbeitet die Stadt Dietikon schon lange zusammen. Sie stellt die Parkuhren her. Zudem besteht zwischen der Stadt und der Taxomex ein Vertrag zur Leerung und Wartung der Parkuhren.

Oben auf der Parkuhr der QR-Code, den man per Twint-App einscannen muss.

Oben auf der Parkuhr der QR-Code, den man per Twint-App einscannen muss.

«Vor eineinhalb Jahren kam die Taxomex auf uns zu fragte, ob wir nicht auch die Bezahlung mittels Parkingpay-App anbieten wollen», sagt Rolf Wohlgemuth, der Chef der Stadtpolizei. Los ging es mit einem Test, für den die städtischen Parkplätze bei der Stadthalle und jene beim Bahnhof Glanzenberg auserkoren wurden. «Vonseiten der Autofahrer kam dann der Wunsch auf, die Bezahlung per App auch beim Kronenplatz zu testen», so Wohlgemuth. Die Stadt entsprach dem Wunsch. Die Tests sind gut verlaufen. Auch die kürzlich erfolgte Einführung der Bezahlung mit der Twint-App war erfolgreich.

Deshalb hat sich die Stadt entschieden, die neuen Funktionen bei allen ihren öffentlichen Parkplätzen anzubieten. Vor etwas mehr als einer Woche hat die Digitalparking AG daher alle Parkuhren mit Quick-Response-Codes ausgestattet. Die Kleber mit dem QR-Code sind für die Bezahlung mit der Twint-App nötig: Mit dieser muss man die QR-Codes einscannen. Das Bezahlen mit Münz ist wie gehabt weiterhin möglich.

Parkplatznummer spielt keine Rolle

Die digitale Bezahlung ist nicht nur für Smartphone-geübte Autofahrer einfacher, sie erleichtert auch die Kontrollen, die private Sicherheitsfirmen im Auftrag der Stadt sowie die Stadtpolizei selber durchführen. «Hat ein Autofahrer digital bezahlt, muss der Kontrolleur nur noch das Autokennzeichen einscannen. Die Nummer des Parkplatzes spielt keine Rolle mehr. So kann man bei der App auch keine falsche Parkplatznummer eingeben. Bei den Parkuhren passierte dieses Missgeschick hingegen manchen Autofahrern», erklärt Wohlgemuth. «Je mehr Personen digital bezahlen, desto einfacher wird die Kontrolle», fügt er an. Auch sollte es mit dem neuen System weniger Diskussionen zwischen Autofahrern und Kontrolleuren geben. «Die Ausrede ‹Ich konnte den Parkplatz nicht gleich bezahlen, weil ich zuerst noch Münz wechseln musste› dürfte nun seltener werden», sagt Wohlgemuth.

Nutzungszahlen steigen an

Während Twint erst seit kurzem verfügbar ist, hat der Test mit der Parkingpay-App seit einem Jahr gezeigt, dass das neue Bezahl-Angebot auf Anklang stösst. «Die Nutzungszahlen der digitalen Bezahlfunktion steigen stetig an. Die Wachstumskurve ist aber eher flach, die Nachfrage ist noch nicht explosionsartig angestiegen», sagt Rolf Wohlgemuth. Die Stadtpolizei gehe davon aus, das die Zahlen weiterhin langsam aber stetig zunehmen werden.

Einen Beitrag dazu wird neben Parkingpay und Twint auch eine dritte App namens Easypark leisten. Diese ist bereits in 13 Ländern Europas aktiv. Die Digitalparking AG arbeitet derzeit daran, dass man auch mit Easypark die Dietiker Parkplätze bezahlen kann. «Wir sind derzeit an der technischen Integration. Spätestens wenn Easypark bei den Stadtzürcher Parkuhren aufgeschaltet wird, ist es auch in Dietikon so weit. Das wird noch im ersten Quartal 2019 der Fall sein», erklärt Reto Schläpfer, Geschäftsleiter Produkte bei der Digitalparking AG. Wenn zum Beispiel jemand aus Italien Verwandte in Dietikon besucht, muss er dann dank Easypark nicht extra eine Schweizer App runterladen, sondern kann die gleiche wie in Italien benutzen.

Die Parkingpay-App muss jeweils im Voraus aufgeladen werden, zum Beispiel mittels Kreditkarte, Einzahlungsschein, E-Banking oder Lastschriftverfahren. Mit Twint kann man jeweils die Kreditkarte oder das eigene Bankkonto belasten.

Die Digitalparking AG hat ihren Hauptsitz in der Dietiker Industriezone Reppischhof an der Bernstrasse. Sowohl Twint als auch Parkingpay und Easypark sind für Apple- und für Android-Geräte verfügbar. Einen Test der neuen digitalen Parkplatz-Bezahlung mittels Twint und Parkingpay lesen Sie unten.

Dietikon nimmt jährlich rund 1,6 Millionen Franken brutto aus der Parkraumbewirtschaftung ein, die neben den Parkuhren auch städtische Parkkarten umfasst. Zusätzlich verteilen die Stadt und die von ihr beauftragten Sicherheitsunternehmen über 12'000 Parkbussen pro Jahr.

Wer vorzeitig wieder wegfährt, erhält das Geld zurück: So bezahlen Sie Parkplätze mit Twint oder Parkingpay

Im Test zeigt sich, dass beide Bezahl-Apps ihre Vor- und Nachteile haben. Zuerst zu Parkingpay. Mit dem Suchbegriff «Parkingpay» ist die kostenlose App im iTunes-Store fürs iPhone kinderleicht zu finden. Nach der Installation der App gilt es zuerst ein Konto zu erstellen (in der App oben rechts auf «Anmelden» tippen). Danach muss man das Konto einrichten, indem man unter anderem die Wohnadresse und das Autokennzeichen abspeichert. Danach kann man die App zum Beispiel mit 20 Franken aufladen. Am schnellsten geht es mit der Kreditkarte, aber auch Lastschriftverfahren, E-Banking oder Einzahlungsschein sind möglich. In der App sieht man dann jeweils den aktuellen Saldo. Beim Parkplatz Stadthalle öffnen wir die App, wählen den Stadthalle-Parkplatz und tippen auf «Parkvorgang starten». Sofort wird der Parkplatz für einen Tag gebucht. Diese Parkdauer lässt sich auch noch ändern. Oder einfacher: Zurück beim Auto öffnen wir vor der Abfahrt nochmals die App und drücken auf «Jetzt stoppen». Die App rechnet ab und zieht die Parkgebühr vom Saldo ab. Und damit zu Twint: Man öffnet die App, scannt den QR-Code an der Parkuhr, gibt das Autokennzeichen ein und wählt die gewünschte Parkzeit. Kommt man früher zurück als geplant, lässt sich auch hier der Parkiervorgang beenden und man erhält das Geld für die noch nicht beanspruchte Parkzeit zurück. Mit dem Test wird klar: Der Vorteil von Twint liegt darin, dass viele diese App schon auf ihrem Handy haben und daher nichts neu einrichten müssen. Der Nachteil ist, dass man zur Parkuhr laufen muss. Mit Parkingpay hat man zwar nochmals eine zusätzliche App auf dem Handy, dafür entfällt der Gang zur Parkuhr. Auch das Münz hat seine Vorteile: Es hinterlässt keine digitalen Spuren. Der grosse Nachteil ist allerdings, dass man nicht beanspruchte Parkplatz-Zeit nicht zurückerstatten lassen kann. Das wird oft zum Problem, wenn man nur grosse Münzen dabei hat. (deg)