Birmensdorf

Während des Obligatoriums wurde auch für das Feldschiessen geübt

Der Schützenverein Birmensdorf führte sein obligatorisches Schiessen durch.

Alle Jahre findet in Urdorf das obligatorische Schiessen des Schützenvereins Birmensdorf statt. Am vergangenen Dienstag stand das 50-Meter-Pistolen-Obligatorium an. «Das absolvieren unsere aktiven Mitglieder», sagte Werner Hedinger, Präsident des Schützenvereins Birmensdorf. Es seien nicht so viele an diesem regnerischen Tag für das Obligatorium erschienen. Da noch einige für das eidgenössische Feldschiessen vom kommenden Wochenende übten, war das Schützenhaus dennoch gut besetzt. «Im oberen Stock trainieren wir über 300 Meter», sagte Hedinger.

Beim 50-Meter-Schiessen nahm auch Ernst Gamper teil. Er ist mit 90 Jahren einer der ältesten aktiven Schützen des Vereins. «Ich möchte heute nur ein bisschen üben», sagt er. Trotz des trüben Wetters herrschte eine gelassene und zufriedene Stimmung im Schützenhaus. In der Schützenstube wurde nach getaner Arbeit noch gemeinsam Kaffee und Tee getrunken. Dabei diskutierten die Schützen die Resultate.

«Wir freuen uns sehr auf das bevorstehende eidgenössische Feldschiessen», sagt Präsident Hedinger. Da gehe es nämlich hauptsächlich um den Spass an der Sache.

Verwandtes Thema:

Autorin

Michelle Panza

Michelle Panza

Meistgesehen

Artboard 1