Wetter-Alarm
App, SMS und Email als Schadensbegrenzer wenns hagelt und stürmt

Zwei Jahre nach der Einführung hat der Wetter-Alarm im Kanton Zürich mehr Abonennten verzeichnen können. Neben SMS und Email verzeichnet vor allem die App Zuwachsraten.

Merken
Drucken
Teilen
Wetter-App Abonennten nach Kanton.jpg
4 Bilder
Wetter Alarm - Email, SMS, App
Die App verzeichnete im 2013 gesamt 9,5 Millionen Besucher mit 27 Millionen Aufrufen.
2013 hat der Wetter-Alarm im Kanton Zürich 240‘000 neue Abonnenten gewonnen.

Wetter-App Abonennten nach Kanton.jpg

Zur Verfügung gestellt

2013 hat der Wetter-Alarm im Kanton Zürich 240‘000 neue Abonnenten gewonnen.

Die GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich hat den Wetter-Alarm 2012 im Kanton Zürich eingeführt.

Von den gesamtschweizerisch 700‘000 Abonnenten im Jahr 2013 sind 105‘000 vom Kanton Zürich. Das sei ein Zuwachs von 68% gegenüber 2012, teilt die GVZ mit.

Die App verzeichnete im 2013 gesamt 9,5 Millionen Besucher mit 27 Millionen Aufrufen.

Schadenminderung durch Unwetterwarnung

Für die GVZ ist der Wetter-Alarm ein wichtiges Instrument zur Schadensprävention. Der Abonnent erhält Tipps, wie Schäden vermieden werden können.

Diese Empfehlungen, wie zum Beispiel der Tipp „Storen hochziehen" bei einem Unwetter mit Hagelgefahr, wirken sich gemäss GVZ positiv auf die Schadensbilanz aus.

Im 2013 wurden in der Schweiz 20 Millionen Alarme versandt: 13,5 Millionen Push-Nachrichten der App, 6 Millionen SMS und 634'000 E-Mails.

Prognosen als beliebte Funktionen

Die lokale Wetterprognose wurde im 2013 insgesamt 3,6 Millionen Mal aufgerufen. Der Wetter-Alarm ist schweizweit in 172 Regionen eingeteilt, was lokale Prognosen ermöglicht.