Schlieren
An der Limmatstafette rannten 950 Kinder der Limmat entlang

An der elften Limmatstafette nahmen Schülerinnen und Schüler aus über 90 Klassen teil – das ist ein neuer Rekord.

Manuel Reisinger
Drucken
Teilen
950 Schülerinnen und Schüler fanden sich auf dem Sportplatz Unterrohr in Schlieren ein.
9 Bilder
Pascal Vonlanthen ist seit 2018 im Organisationskomitee der Limmatstafette dabei.
Die Kinder sind motiviert und freuen sich auf die Stafette.
Mit einer Pistole wird der Startschuss gegeben.
Limmatstafette 2019
Die Schülerinnen und Schüler rennen der Limmat entlang zum ersten Übergabepunkt.
Jedes der Kinder läuft einen Teil der Strecke.
Ihre Teammitglieder jubeln, als die ersten Läuferinnen und Läufer ins Ziel rennen.
Im Ziel wird mit den Badges ein letztes Mal die Zeit gemessen.

950 Schülerinnen und Schüler fanden sich auf dem Sportplatz Unterrohr in Schlieren ein.

Manuel Reisinger

950 Schülerinnen und Schüler finden sich auf der Sportanlage Unterrohr in Schlieren ein. Sie alle nehmen an der diesjährigen Limmatstafette des Schulsports Limmattal teil. Es ist bereits das elfte Mal, dass diese stattfindet. Doch so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie in diesem Jahr hatte der Anlass noch nie. «Letztes Jahr hatten wir 74 Gruppen auf dem Platz. Jetzt sind es sogar 95», sagt Pascal Vonlanthen, Mitglied des Organisationskomitees der Limmatstafette. Zusammen mit Jacqueline Bérard und Katharina Csendes organisierte er die elfte Stafette.

«Die Laufgruppen bestehen jeweils aus zehn Kindern, wobei jedes Kind einen Teil der Strecke rennt», erklärt Vonlanthen. Die Strecke ist ein 7,5 Kilometer langer Rundkurs um die Limmat. Mittels elektronischer Badges werden die Zeiten der Kinder erfasst. An vorgegebenen Punkten werden die Badges dem nächsten Gruppenmitglied übergeben. Deshalb verteilen sich die Schülerinnen und Schüler vor dem Start auf die Übergabestellen.

Die Lehrpersonen feuern ihre Kinder an

Um 13.45 Uhr machen sich die Startläuferinnen und -läufer bereit. Zunächst sind die Kinder der vierten Klasse dran. Dann starten in regelmässigen Abständen die höheren Mittel- und Oberstufenklassen. «Das war der letzte Startschuss der diesjährigen Limmatstafette», vermeldet der Sprecher nach einer Weile. Auf dem Sportplatz wird es still. Denn nun verschiebt sich der Schauplatz an die Limmat. Dort stehen die Lehrpersonen am Wegesrand und feuern die Kinder ihrer Klassen an.

«Zum 40-Jahre-Jubiläum des Schulsports Limmattal organisierten wir 2008 zum ersten Mal die Limmatstafette», sagt Eva Parati, die bis vor einem Jahr aktiv im Organisationskomitee dabei war. Sie sei dem Faustballverein Schlieren sehr dankbar, dass dieser den Sportplatz zur Verfügung stellt. Auch jetzt ist die ehemalige Lehrerin noch involviert, doch ihren OK-Posten hat sie letztes Jahr an Vonlanthen übergeben.

Rund 50 Helfer von Swiss Volunteers

An der Limmatstafette sind rund 50 Helfer von Swiss Volunteers im Einsatz. Sie unterstützen das OK bei Aufgaben wie dem Verteilen der Startnummern und stehen auf der Strecke, um den Läufern den Weg zu weisen. «Ohne die Unterstützung von Swiss Volunteers könnte der Anlass nicht durchgeführt werden», sagt Parati.

Kurz vor 15 Uhr treffen die die ersten Schlussläuferinnen und -läufer auf der Sportanlage Unterrohr ein. Ihre Klassenkameraden und die Lehrpersonen stehen bereits im Zielbereich und jubeln ihnen lautstark zu.

Aktuelle Nachrichten