Greifensee
Als schweizweit erstes Kursschiff: Die 87 Jahre alte Heimat soll elektrifiziert werden

Die Schifffahrts-Genossenschaft Greifensee möchte die Heimat ausrüsten und so ihren Weiterbetrieb sichern. Als schweizweit erstes Kursschiff soll das 87 Jahre alte Gefährt einen Elektromotor erhalten. Ganz billig ist diese Aufrüstung allerdings nicht.

Christian Brändli
Merken
Drucken
Teilen
Allan Fuchs, der Präsident der Schifffahrts-Genossenschaft Greifensee (SGG), erklärt den Dieselmotor, der ersetzt werden soll.

Allan Fuchs, der Präsident der Schifffahrts-Genossenschaft Greifensee (SGG), erklärt den Dieselmotor, der ersetzt werden soll.

Christian Brändli

Seit 87 Jahren schon versieht sie ihren Dienst, und nun soll sie dafür gerüstet werden, dass sie noch mindestens weitere 30 Jahre über den Greifensee gleiten kann: die Heimat. Das eigens für den Greifensee konstruierte Schiff, das von der Ueriker Firma K. Burkhardt gebaut worden war, wurde am 21.Mai 1933 mit einem Volksfest eingewassert.

Stolze 41800 Franken kostete damals das Boot, das bis zu 60 Passagieren Platz bietet. Während der Grossteil der Sitz- und Stehplätze auf dem nur mit einem Dach geschützten Achterdeck liegt, können 20 Personen in der kleinen geschlossenen Kabine im Bug absitzen. Mit Stolz wurde damals zudem vermerkt, dass es schweizweit das einzige Schiff mit dem Namen Heimat sei.

Das Schiff ist in seinem langen Leben schon von dreieinhalb verschiedenen Dieselmotoren angetrieben worden – «der halbe rührt daher, dass wir bei der letzten Totalrevision 2017 den Motor zu einem guten Teil mit neuen Ersatzteilen aufgerüstet haben», erklärt Allan Fuchs, Verwaltungsratspräsident der Schifffahrts-Genossenschaft Greifensee (SGG).

Nichts spricht gegen gegen einen Weiterbetrieb

Doch schon bald – im Jahr 2022, wenn alles rundläuft – wird es einen hoch modernen Antrieb in seinem Bauch tragen: Als schweizweit erstes Kursschiff soll die Heimat einen Elektromotor erhalten. «Wir wollen eine umweltfreundliche und nachhaltige Transportmöglichkeit schaffen, die im Einklang mit dem Naturschutzgebiet Greifensee steht», betont Fuchs.

Gleichzeitig ist der SGG wichtig, dass die Heimat als historisch relevanter Zeuge der Motorisierung der Region erhalten bleibt. Immerhin gehört das Boot zur ersten Generation der Dieselmotorschiffe. Und sicherheitstechnisch gibt es keine Gründe, die gegen einen längerfristigen Weiterbetrieb sprechen würden.

Partikelfilter hätte keinen Platz im Schiffsbauch

Doch ebendieser Dieselmotor ist das Problem für die weitere Zukunft. Auf Grund der strengeren Abgasvorschriften müssen nämlich neue Dieselmotoren mit einem Partikelfilter ausgerüstet sein. Ein solcher Filter hätte allerdings gar keinen Platz im Schiffsbauch.

Daher hat der SGG-Verwaltungsrat vor kurzem eine Machbarkeitsstudie für eine Elektrifizierung in Auftrag gegeben. «Diese soll uns Aufschluss über die Systemwahl und die Dimensionierung des Motors und der Batterien geben», hält Fuchs fest. Zudem wird die Walder Mosway Electronics eigene Messungen mit Schleppversuchen vornehmen.

Geprüft wird auch, wie lange eine Batterieladung reichen muss. Die Heimat fährt pro Jahr rund 3500-mal zwischen Maur und Niederuster hin und her. Die 900 Meter lange Strecke zwischen den beiden Anlegestellen ist eigentlich ideal für einen Elektromotor. Neben den Kursfahrten wird das Schiff auch noch für andere Transfers eingesetzt, und es kann gemietet werden.

Umbau kostet mindestens 300'000 Franken

Fuchs hat für die unter 10000 Franken teure Machbarkeitsstudie bereits alle nötigen Sponsoren gefunden – vom Zürcher Verkehrsverbund über die Energie Uster AG und die Gemeinde Maur bis zu den beteiligten ­Firmen.

Doch er denkt bereits weiter: Die Elektrifizierung der Heimat, die mindestens 300000 Franken kosten wird, kann die SGG nicht ohne finanzielle Hilfe von Dritten stemmen. Doch er ist überzeugt, dass auch diese Klippe gemeistert werden kann. So rechnet er damit, dass die Heimat bis in zwei Jahren ganz still und leise über den Greifensee nicht mehr tuckern, sondern eben gleiten kann.