Die Polizei warnt
Achtung: Grosse Einbruchsgefahr in Bergdietikon

Die Kantonspolizei Aargau warnt vor einem erhöhten Einbruchsrisiko in Bergdietikon. Die Polizei stützt sich dabei auf ihre tägliche Analyse des Einbruchgeschehens. Der letzte Einbruch in Bergdietikon liegt erst drei Tage zurück. Die Polizei verstärkt ihre Präsenz.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Im reichen Bergdietikon treiben sich zurzeit zwielichtige Gestalten um (Symbolbild).

Im reichen Bergdietikon treiben sich zurzeit zwielichtige Gestalten um (Symbolbild).

Keystone

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli wurde in Kindhausen (Bergdietikon) eingebrochen. Basierend auf den Daten aus den letzten drei Jahren hat nun das Präventionssystem "Precobs" ("Pre Crime Observation System") der Aargauer Kantonspolizei einen Alarm ausgelöst. Die Wahrscheinlichkeit für Einbrüche in Bergdietikon, insbesondere in Kindhausen, sei derzeit hoch.

Die wichtigsten Tipps zur Einbruchsprävention lauten:

- Türen und Fenster auch bei kurzer Abwesenheit stets verschliessen.

- Informieren Sie Ihre Nachbarn, wenn Sie in die Ferien verreisen. Bitten Sie diese, nach Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung zu schauen.

- Achten Sie sich auf fremde Personen, die im Wohnquartier unterwegs sind.

- Zögern Sie nicht, bei verdächtigen Wahrnehmungen den Polizeinotruf 117 zu wählen.

Mit einer Mitteilung an die Medien, einer Warnung auf Facebook und einem Push auf der App macht die Aargauer Kantonspolizei nun die Bevölkerung auf das erhöhte Risiko aufmerksam. Alleine die App erreicht bereits 17'000 Personen. Die Polizei erhofft sich Hinweise, um weitere Taten zu verhindern. Insbesondere Angaben zu verdächtigen Personen oder verdächtigen Fahrzeugen können der Polizei helfen. "Wer etwas sieht, soll uns sofort anrufen. Denn wir sind bereit", sagt auf Anfrage der Aargauer Kapo-Sprecher Roland Pfister.

Zusammen mit der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal führt die Kantonspolizei Aargau in den nächsten Wochen vermehrt Patrouillen in Bergdietikon durch.

Im rot markierten Rechteck herrsch zurzeit ein hohes Einbruchsrisiko.

Im rot markierten Rechteck herrsch zurzeit ein hohes Einbruchsrisiko.

Kapo AG

Das Präventionssystem "Precobs", das den Alarm auslöste und das ständig die Einbruchswahrscheinlichkeiten im Gebiet des Kantons Aargau ausrechnet, ist eine Erfolgsgeschichte: So ist die Anzahl Einbrüche im Aargau letztes Jahr um 19 Prozent gesunken. Auch für 2016 rechnet die Kantonspolizei mit einer weiteren Abnahme der Anzahl Einbrüche. Das System "Precobs" ist seit etwas mehr als einem Jahr in Einsatz.