Schlieren
80-jährige Schlieremer feiern Jubiläum

Alle Bewohner mit dem Jahrgang 1932 feierten zusammen ihren 80. Geburtstag. Die Stimmung war heiter und feierlich. Denn schliesslich sei das Älterwerden ein grosses Geschenk.

ladina Trachsel
Merken
Drucken
Teilen
Bruno Rüegg, Lilly Zanella-Aeschlimann, Marcel Küng (von links) an der Feier im Stürmeierhuus. LTR

Bruno Rüegg, Lilly Zanella-Aeschlimann, Marcel Küng (von links) an der Feier im Stürmeierhuus. LTR

3760 Jahre wurden gestern insgesamt im Stürmeierhuus gefeiert. Genauer gesagt waren es 47 Schlieremerinnen und Schlieremer, die gemeinsam ihr 80. Geburtstag zelebrierten. Die Stimmung im Saal war heiter und feierlich. Eingeladen hatte die Pro Senectute Schlieren unter der Leitung von Bruno Rüegg, im Namen der reformierten und der katholischen Kirchgemeinde sowie des Stadtrats.

Das Älterwerden sei ein Geschenk und eine Aufgabe zugleich, sagte Toni Brühlmann-Jecklin, Stadtpräsident von Schlieren, in seiner Ansprache. Zudem forderte er die Gäste auf, am vielfältigen Freizeitangebot für Senioren teilzunehmen.

Die Strassen seien immer breiter geworden und der Dorfcharakter sei etwas verloren gegangen, sagte Marcel Küng, der seit seiner Geburt vor 80 Jahren in Schlieren wohnhaft ist. Auch seien die Metzger, Bäcker und der Milchmann nacheinander verschwunden, ergänzte Lilly Zanella-Aeschlimann. Die beiden kennen sich schon seit der Schulzeit und reden gerne miteinander über das alte Schlieren. Auch Kurt Waltz sprach den massiven Bauboom der letzten Jahre an. Doch wegziehen würden sie alle nicht, dafür sind sie zu sehr Schlieremer, wie sie stolz betonten.