Geroldswil

24 Fenster gegen den Corona-Blues: Gemeinde will mit Adventsaktion Licht ins Dunkle bringen

Im Dezember sollen 24 Geroldswiler Fenster weihnachtlich dekoriert sein.

Im Dezember sollen 24 Geroldswiler Fenster weihnachtlich dekoriert sein.

Die Gemeinde ruft die Bevölkerung und das Gewerbe dazu auf, ihre Fenster weihnachtlich zu schmücken. Die Anmeldefrist für Interessierte läuft bis Ende Woche.

Trotz abgesagten Christchindlimärts und ausfallender Weihnachtsanlässe soll in Geroldswil im Dezember Adventsstimmung aufkommen. Das ist der Wunsch der Gemeinde. Deshalb lädt sie Privatpersonen und Gewerbetreibende dazu ein, an der Adventsaktion «Licht ins Dunkel» teilzunehmen. Die Geroldswiler Bevölkerung wird dazu aufgerufen, Fenster oder Innenbereiche weihnachtlich zu gestalten.

«Die Adventsfenster werden jeweils an einem der 24 Adventstage der Öffentlichkeit präsentiert. Sind es mehr, können auch mehrere an einem Tag bestaunt werden», sagt Selina Brücker. Die designierte Geroldswiler Gemeindeschreiberstellvertreterin und Abteilungsleiterin Bevölkerungsdienste hat die Aktion mit der Bereichsleiterin Hallenbad Maya Werder ins Leben gerufen. Das Los entscheide, wer an welchem der 24 Tage sein Fenster oder seinen Innenbereich der Öffentlichkeit zeigen kann, so Brücker. «Uns ist es wichtig, dass die Adventszeit trotz Pandemie nicht völlig trist ausfällt. Es wäre schön, wenn wir mit dieser Aktion etwas Adventszauber im Dorf versprühen könnten. Es ist uns bewusst, dass bald der 1. Dezember ist, doch mit vereinten Kräften kann dieses Vorhaben realisiert werden.»

Die Teilnehmenden könnten den Besuchern der Adventsfenster auch etwas abgeben oder offerieren und so Werbung für sich machen. Dabei müssten aber die Coronaschutzmassnahmen beachtet werden. Mit dabei sind bereits die katholische und reformierte Kirchgemeinde, die Primarschule Oetwil-Geroldswil, die Gemeindebibliothek, das Hallenbad sowie die Gemeindeverwaltung. Bis Ende Woche können sich Interessierte bei der Gemeinde (info@geroldswil.ch) oder beim Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil (GVGO) (info@gvgo.ch) anmelden.

Bisher haben zwei Gewerbler zugesagt

«Wir fanden die Idee grossartig und haben der Gemeinde sofort gesagt, dass wir die Aktion unterstützen», sagt Marco Kälin, GVGO-Präsident, im Namen des Vorstands. Kälin machte die 120 Vereinsmitglieder via E-Mail darauf aufmerksam. «Bisher jedoch ohne das gewünschte Echo. Es haben sich bislang nur zwei Mitglieder angemeldet», sagt Kälin. Das könne daran liegen, dass nicht alle Firmen in Geroldswil, sondern eben auch in Oetwil oder in Dietikon zu Hause seien. Doch Kälin vermutet einen anderen wichtigen Grund für die verhaltene Reaktion. Viele hätten derzeit andere Probleme und die Unsicherheit hinsichtlich eines möglichen zweiten Lockdowns sei gross. «Die Pandemie bereitet unseren Mitgliedern finanziell Mühe. Einige werden die Coronakrise nicht überstehen. Vier haben ihre Geschäfte bereits schliessen müssen. Von zwölf weiteren weiss ich, dass sie auf der Kippe stehen, darunter sind auch zwei Restaurants», so Kälin. Er rechne damit, dass bis Ende Jahr etwa 10 Prozent der GVGO-Mitglieder in Konkurs gehen oder ihre Firma aufgeben müssen.

Doch gerade, weil die Zeiten nicht rosig seien, hätte er sich erhofft, dass die Mitglieder die Sorgen im Rahmen der Aktion für einen Moment vergessen könnten. «Wir müssen gemeinsam da durch. Indem man mitmacht, zeigt man, dass man den Kampf gegen das Virus nicht aufgibt», findet Kälin. «Zudem wäre es eine Chance, sich der Bevölkerung zu präsentieren, wenn schon der Christchindlimärt Geroldswil und eigentlich alle Anlässe abgesagt sind.» Restaurants könnten zum Beispiel statt eines Fensters eine Ecke im Innenbereich dekorieren. «Wer das Adventsfenster besichtigt, wird auch etwas konsumieren. Das könnte helfen», sagt der Gewerbevereinspräsident. Daher hoffe er, dass sich doch noch einige Mitglieder an der Aktion beteiligen werden, damit vom 1. bis 24. Dezember jeden Abend ein anderes Fenster in Geroldswil hell leuchtet.

Meistgesehen

Artboard 1