leserbeitrag
Jugendgruppe Isenthal – ein Jubiläums-Brunch bis zur Haustüre

Eigentlich wollte die Jugendgruppe Isenthal in der Turnhalle einen Jubiläums-Brunch servieren. Covid-19 stoppte den Plan. Nun brachte sie das lecker zubereitete Morgenessen an die Haustür, dies fand bei Einheimischen regen Zuspruch.

Josef Schuler
Drucken
Teilen

Bild: Josef Schuler
(chm)

Isenthal feiert im Jahr 2021 die Eigenständigkeit. 400 Jahre Abkurung von Seedorf, 200 Jahre Gotteshaus. Eine aktive Rolle bei den Jubiläumsaktivitäten spielen die Vereine. Doch derzeit braucht es Improvisation. «Wir wollten nicht den Kopf in den Sand stecken», meinte Valentina Jauch im Hinblick auf die notwendigen Beschränkungen. Sie war es, die mit Jana Gisler die Idee des «Hauslieferdienstes» ausheckte. «In letzter Zeit mussten sehr viele Bewohner zu Hause bleiben. Wir wollten aufzeigen, dass die Jugendgruppe im Dorf präsent ist, und dass man die Leute und auch uns nicht vergisst», ergänzt Anina Gehrig.

Bild: Josef Schuler

Höhepunkt ist das Sommerlager

Seit 1986 organisiert die Jugendgruppe für Schulkinder das Sommerlager. Zu Beginn war dies ein Zeltlager in Isenthal, später ging man in Lagerhäuser. Nach 10 Lagern gründeten 16 Jugendliche 1995 den Jugendverein. Höhepunkte waren neben Sommerlagern auch Ausflüge, Kinderchilbi und Fasnacht, auch Basteltage. Nun plant das Leiterteam bereits das 35. Kinder-Sommerlager und das braucht Geld. «Wir sind erfreut über das Echo», meint Präsident Elias Arnold. «83 Morgenessen wurden bestellt, für ein Sechstel aller Einwohner. Auch der Hauslieferdienst ist organisiert. Die Leute bezahlen nach eigenem Ermessen.»

Wie wichtig der Zusammenhalt ist, zeigen die Bevölkerungszahlen. Isenthal verlor in 10 Jahren über 10 Prozent der Bevölkerung, in einer Zeit, wo Talgemeinden wachsen. Behörden, Schule und Vereine bewarben sich deshalb 2020 gemeinsam für das Label «Jugendfreundliche Bergdörfer». Dieses wird durch die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete verliehen. Ziel ist, den Erfahrungsaustausch zu fördern, um der Abwanderung in Tälern entgegenzuwirken. «Das Medienecho hatte positive Nebeneffekte», schmunzelt Elias Arnold, «eine Stiftung überwies uns einen guten Batzen für unsere Jugendarbeit.»

Zum Jubiläum erscheint im Herbst zur Kilbi erstmals ein «Dorfbuch zu Isenthal». Die Geschichte des Tals, der Menschen und auch der Jugend wird unter Leitung von Dr. Hans Stadler derzeit aufgearbeitet. Weitere Jubiläums-Aktivitäten unter www.isenthal.ch.

Aktuelle Nachrichten