Leserbeitrag
Wie Solothurner Schüler den Heimunterricht nutzen um ihre eigenen Traumräume zu schaffen

Merken
Drucken
Teilen
9 Bilder
undefined Stolz präsentieren die Schüler ihre Werke
Nora
Mit viele Liebe für das Detail
Ricos begrünter Raum
Kleiner Architekt
Ruben träumt grossräumig

Während der Corona-Schulpause, wurden die Schüler und Schülerinnen des Wildbachschulhauses mit spannenden Werkaufträgen versorgt. Die 3. und 4. Klässler befassten sich mit ihrem Zuhause. So lautete die erste Aufgabe, das Wohnhaus abzuzeichnen. Zeichnen verlangt immer genaues Hinschauen, meint Nathalie Cardinaux, die Lehrperson für das Fach Gestalten. Später wurde das Zimmer vermessen und die Kinder lernten einen einfachen Grundriss ihres Refugiums zu skizzieren, ein Gefühl für Proportionen zu entwickeln und sich räumlich zu orientieren. Im Anschluss entstanden Traumräume in eine einfache Kartonschachtel gebaut. Was hier entstanden ist, ermöglicht einen Einblick in die Fantasie-und Traumwelt der Schulkinder, meint die Lehrerin begeistert. Zur Zeit können die Werke im Schaufenster des Schulhauses besichtigt werden.