Leserbeitrag
Versammlung Kath. Kirchgemeinde Leuggern-Kleindöttingen

Finanzhaushalt trotz Mindereinnehmen im Griff

Drucken
Teilen
4 Bilder

62 Stimmberechtigte sind der Einladung zur Versammlung gefolgt und haben so ihr Interesse am Geschen in der Kirchgemeinde und der Arbeit der Kirchenpflege bekundet.

Präsidentin Bernadette Erne begrüsste die Anwesenden mit einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr. Jugendseelsorger Thomas Scheibel zeigte anschliessend eindrückliche Bilder vom Schaffen der Jungwacht- und Blauringschar bei der Aktion „72 Stunden". Während dieser kurzen Zeit ist es unter Mithilfe von Fachleuten und Spenden aus der Bevölkerung gelungen, im Untergeschoss der Kaplanei eine Notschlafstelle einzurichten, wo früher einmal öffentliche WC' s waren.

Bernadette Erne teilte den Anwesenden traurig mit, dass ihr Kirchenpflege-Kollege Hans Jäggi ernsthaft erkrankt ist und daher heute nicht an der Versammlung dabei sein kann. Als die Unterlagen zur Gesamterneuerungswahl bereits der Post zum Vertragen aufgegeben waren, wurde die Familie mit der erschütternden Diagnose konfrontiert. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob er die Wahl in die Kirchenpflege annehmen kann.

Rechnung und Budget diskussionslos genehmigt

Kirchengutsverwalter Cornelius Notter präsentierte den Anwesenden anstelle von Hans Jäggi die Rechnung 2009, die Kreditabrechnung der Aussenrenovation der Kaplanei Leuggern und das Budget 2011. All diese Traktanden wurden kommentalos genehmigt. Gegenüber dem Vorjahr zählt die Kirchgemeinde aufgrund von Wegzügen, Todesfällen und etlichen Kirchenaustritten160 Stimmberechtigte weniger. Das dadurch geringere Steuereinkommen zwingt die Kirchgemeinde, weiterhin auf Sparkurs zu bleiben. Nur so kann der Steuerfuss bei 21 % beibehalten werden.

Finanzkommission ehrenvoll wiedergewählt

Die Mitglieder der Finanzkommission, welche die wichtige Aufgabe der Rechnungsprüfung übernehmen, wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Das sind: Alexandra Keller Kleindöttingen, Bruno Rennhard Kleindöttingen und Burkard Huwiler Leuggern.

Pfarreien mit treuen Mitarbeitenden

Die Kirchenpflege ist stolz und froh über viele engagierte Mitarbeitende, die in den letzten Monaten oder in Kürze das 10-jährige, bzw. 15-jährige Arbeitsjubiläum feiern konnten oder demnächst feiern können. Die Kirchenpflege überreichte als Zeichen der Wertschätzung eine Rose an Corina Künzli, (Abwartin in Kleindöttingen), Thomas Scheibel (Jugendseelsorger in beiden Pfarreien), Martha Haus (Sakristanin in Kleindöttingen), Käthi Zeugin (Sekretärin in Kleindöttingen) und Monika Krell (Hilfssakristanin und Abwartin in Leuggern).

Warme Kleider empfohlen für kühle Kirche Leuggern

Die innen kürzlich renovierte Kirche St. Peter und Paul Leuggern weist leider bereits einige schwarze Stellen auf, was gemäss Fachleuten auf das Heizen zurückzuführen ist. Die Grundtemperatur musste daher reduziert werden. Für Konzerte wird die Temperatur erhöht. Klar ist jedoch, dass es keine Kirche ist, die auf 20° geheizt wird. Zurzeit funktioniert das leider noch nicht einwandfrei.

Stiftung Kirche St. Peter und Paul weiterhin aktiv

Heinz Vögele, Präsident der Stiftung Kirche St. Peter und Paul, informierte, dass Spendengelder auch weiterhin sehr willkommen sind, denn an diesem imposanten Gebäude besteht immer noch Handlungsbedarf und sie möchten die Kirchgemeinde entlasten. In naher Zukunft müssen Fenster, Dach und Aussenfassade saniert werden. Zudem liebäugelt die Stiftung mit einem Kunstführer.

Geschenke für zurücktretende Kirchenpflegemitglieder

Bernadette Erne und Werner Sutter haben auf Ende Jahr ihre Demission eingereicht. Werner Sutter durfte nach 12 Jahren Amtszeit neben Blumen einen Gutschein von einem Töffladen entgegen nehmen. Im kommenden Jahr wird man ihm vermutlich vermehrt auf zwei Rädern begegnen. Bernadette Erne wurden auch Blumen überreicht und gleich zwei Gutscheine für ihr tolles Engagement während 16 Jahren. Vier Jahre war sie Aktuarin und zwölf Jahre Präsidentin und neben diesem und jenem hauptsächlich für das Personal zuständig. Ihre Kolleginnen und Kollegen erfüllen ihr mit dem Gutschein einen Herzenswunsch: Einmal in der Propstei Wislikofen übernachten und nicht nur an einem Kurs oder einer Tagung teilnehmen. Mit dem zweiten Gutschein kann sie einige Male in einer Bäckerei einkaufen gehen, da Kuchen und Zöpfe backen nicht gerade zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören.

Diskussionen und Geselligkeit beim Apéro

Nach einer Stunde schloss Bernadette Erne die Versammlung - nicht mit tschüss, oder auf Wiedersehen, sondern ehrlich gemeint mit den Gruss: „Bhüet di Gott".

Wer Lust hatte, durfte noch einen Blick in die neue Notschlafstelle werfen und staunen, was in 72 Stunden entstanden ist. Beim offerierten Apéro wurde noch gemütlich geplaudert und diskutiert, bevor man sich durch den Schnee nach Hause begab.

Aktuelle Nachrichten