Leserbeitrag
Trotz Corona viel Arbeit für Samichlaus und Schmutzli

Felix Büttiker
Merken
Drucken
Teilen

Schweren Herzens hat die Chlausenzunft Wangen bei Olten auf Grund der Pandemielage entschieden auf die Samichlausbesuche in den Schulen und bei den Familien in diesem Jahr zu verzichten. Auch der Waldhüsli-Anlass am 1. Adventssonntag am Born in Kappel konnte leider nicht stattfinden.

Schon Ende Sommer hat die Zunft zudem beschlossen, den beliebten Seniorennachmittag abzusagen.

Doch trotz der Absage der Familienbesuche mussten die Kinder nicht auf den Samichlaus und den Schmutzli verzichten. In einer Videobotschaft aus dem Waldhüsli forderten die beiden die Wangener Kinder auf, Zeichnungen zu malen oder etwas zu basteln. Diesem Aufruf wurde rege Folge geleistet. In einer Holzkiste vor dem Zunfthaus wurden rund 130 Zeichnungen und Bastelwerke fein säuberlich hineingelegt. Von jeder Ecke von Wangen kamen Kunstwerke und teilweise überquoll die Kiste beinahe. Allen Kindern ein herzliches Dankeschön und besten Dank an die Eltern für die tatkräftige Unterstützung der Kinder. Es gab sogar Eltern mit Kindern und Schulklassen, welche dem Samichlaus und Schmutzli mit einer Videobotschaft geantwortet haben. Genial!

Die kleinen Künstler wurden selbstverständlich mit einem prallgefüllten Chlausensäckli belohnt. Als Dankeschön für ihre Unterstützung erhielten in diesem Jahr auch die Gönner aus Wangen bei Olten ein Chlausensäckli geschenkt.

Fleissige Chlausenzünftler befüllten am Vorabend des Samichlaustages die rund 280 Säckli und deponierten diese im Anschluss bei den Familien und Gönnern im Briefkasten.

Die Chlausenzunft hofft, mit der diesjährigen speziellen Chlausenaktion trotz der Abwesenheit des Samichlauses und des Schmutzlis den Familien eine Freude gebracht zu haben. Nun hoffen wir sehr, dass der Samichlaus und Schmutzli im nächsten Jahr wieder persönlich in den heimeligen Wohnzimmern vorbeischauen kann.

Die Zeichnungen und Bastelwerke werden bis zu Weihnachten fotografiert und auf der Homepage www.chlausenzunft.ch unter der Rubrik «Galerie» veröffentlicht. Doch zuerst brauchen die zwei alten Männer aber eine Ruhepause!