Leserbeitrag
Taize-Gebetsabend in der Evangelisch-methodistischen Kirche Baden

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Seit vielen Jahre feiern wir in der Evangelisch-methodistischen Kirche Gottesdienste mit den Gesängen von Taize. Die Community in Taize ist ein internationaler ökumenischer Männerorden etwa zehn Kilometer von Cluny. Das Thema von Taize heisst „Versöhnung“. Sein Gründer, Roger Schutz, hat 1940 ein Haus gekauft und darin Kriegsflüchtlingen Schutze geboten, die vor der deutschen Wehrmacht flohen. In den Jahren nach dem II. Weltkrieg kümmerten er sich um deutsche Kriegsgefangene.

Heute leben und arbeiten die Brüder von Taize auf der ganzen Welt verstreut in Elendsvierteln auf ganz verschiedenen Kontinenten. In Taize kommen sie zusammen, um mit einander Gottesdienst zu feiern und ihre Gemeinschaft zu pflegen. Menschen, die einmal in Taize waren, erinnern sich gern an die besondere Atmosphäre von Taize, den Gottesdiensten, die eine Atmosphäre eines einfachen und kontemplativen Lebens widerspiegeln. Sie atmen etwas von Gottes Geist.

Taize hat etwas gemeinsam mit der Tradition der Evangelisch-methodistischen Kirche, die in ihren Anfängen auch danach suchte Christus neu zu begegnen, und ihn oftmals gerade dort fand, wo man es nicht vermutete. Pfr. Stephan Johanus

Weitere Taize-Abende in der Seminarstrasse 21 (Ev.-meth. Kirche Baden): 27. Juni, 29. August, 26. September, 24. Oktober, 21. November, jeweils 19.30 Uhr.

Aktuelle Nachrichten