Leserbeitrag
Sternenwoche ...

isabel steiner peterhans
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Die 12-jährige Katja Peterhans aus Fislisbach beteiligte sich 2013 an der unicef-Sammelaktion „Sternenwoche“. Voller Enthusiasmus erzählt die quirlige Schülerin von ihren Aktivitäten während der Sternenwoche und ihrer Motivation, auch in diesem Jahr mitzuwirken. Am Samstag, 24. Mai 2014 findet im Schauspielhaus in Zürich die Verleihung des „Sternenaward“ statt. Ob die Schülerin einen Award nach Fislisbach holt ist nach wie vor ungewiss. Nominiert ist sie jedenfalls (noch) nicht.

Was ist die Sternenwoche überhaupt

Viele verwechseln das immer ein bisschen. Es gibt das Sternsingen, welches seinen Ursprung in der kirchlichen Gemeinschaft hat und dann gibt es noch die Sternschnuppe, das ist eine Aktion, bei welcher sich Prominente für behinderte Kinder stark machen. Die Sternenwoche, bei der ich auch im vergangenen Jahr 2013 wieder mitgemacht habe, ist eine Sammelaktion von Kindern für Kinder unter dem Patronat der unicef Schweiz.

Wie hast Du Dich denn in vorhergegenden Jahren beteiligt

Im Jahr 2011 habe in der Schule das kleine blaue Spendenböxli auf dem Lehrerpult aufgestellt gehabt. Und immer, wenn jemand „geschimpft“ hat oder sonst irgendwelchen Unfug trieb (und das war oft der Fall !), musste man ein 10-Rappen Stück hineinschmeissen. Das galt auch für die Lehrer !

Im 2012 haben meine Gspänlis Lina, Lea, Rebecca, Laura und ich auf dem Guggerplatz in Fislisbach im Spätherbst einen Verkaufsstand eingerichtet. Wir haben Sternen-Fleischkäse gebrätelt, Sternen-Gutzlis verkauft, Sternen-Sirup angeboten, Sternen-Karten kreiert und Sternen-Seifen angepriesen. In zwei Stunden haben wir CHF 700.- sammeln können. Wir waren überwältigt und auch ein bizzeli stolz, dass wir gemeinsam so viel bewirken konnten. Das Geld haben wir dann am gleichen Tag noch einbezahlt, es wurde für die Kinder in Indien, in Gadia Lohar in Rajasthan, einer der ärmsten Regionen, gesammelt.

.... und was für eine Idee hattest Du Dir für 2013 einfallen lassen

Im 2013 feierte die Sternenwoche ihr 10-jähriges Jubiläum und da lief vieles ein bisschen anders. Es traten 10 Teams aus der Schweiz gegeneinander an und Ziel war es, die CHF 10‘000.- Sammelgrenze zu erreichen oder noch besser, diese zu knacken. Wir waren sieben Familien (auch aus der Region Brugg), die sich am Wett“kampf“ beteiligt haben. Unser Teamname war „Sternebrugg“ und die unicef hat extra für uns eine eigene Webseite eingerichtet. Es wurde für Flüchtlingskinder in Liberia gesammelt.

Was hat sich das Team „Sternebrugg“ ausgedacht, um diesmal an Sammelgelder zu gelangen

Wir haben einen kunterbunten Zukunfts-Nachmittag im „Salzhaus“ in Brugg organisiert. Das GSO-Brugg (GuitarSoundOrchestra) überraschte mit einem wunderschönen Konzert und es gab nebst einer Märli-Ecke auch Gelegenheit, sich aus der Hand lesen zu lassen oder an einer Probelektion im Yoga teilzunehmen. Rob Spence, ein Komiker (der uns von der unicef aus zur Seite gestellt wurde) beteiligte sich an einer witzigen Podiumsdiskussion. Ich selber habe eine Kreativ-Ecke betreut, bei welcher die Kinder basteln konnten. Sehr cool fanden viele Bastelkinder die Schlüsselanhänger aus Veloschlauch, welche auch selber hergestellt werden konnten. Die feine Sternensuppe, welche serviert wurde, war im Nu ausverkauft. Mein Papi hat vor Ort demonstriert, wie man Obstbäume veredelt, was auch ganz gut „angekommen“ ist, vor allem, weil die Besucher dann die Bäumlis mit nach Hause nehmen konnten und so etwas für die Zukunft tun konnten.

Aber so ein November Monat ist doch ganz schön lang. Was habt Ihr sonst noch in Sachen Geldsammeln aktiv unternommen

Am 1. November wurde der Spendenmonat „flackernd“ ins Fliessen gebracht. Dazu wurden an den drei Hauptbrunnen in Brugg den Passanten Schwimmkerzen verkauft. Am übernächsten darauffolgenden Wochenende, dem 16. November, veranstalteten wir einen „Bücherflohmarkt“ in der „Bossartschüür“ in Windisch. In gegen 400 Bücher konnte, bei Tee und Kuchen, geblättert und rumgestörbert werden oder es gab auch die Möglichkeit, Geschichten zu hören oder Bücher zu kaufen. Die absolute Sternstunde war sicher das Konzert mit dem Liedermacher Martin Meier.

Das Sternenkaffee der Kinder im Stapferschulhaus am 22. November war rege besucht und es herrschte buntes, fröhliches Treiben mit Losverkauf, Kuchenessen und einem Markt mit gebastelten Gegenständen. Am 23. November war das Konzert „The Schefin“ im Piccadilly sicher auch ein Höhepunkt. Die junge Band mit den künftigen Stars im Alter zwischen 17 und 18 Jahren gaben alles, trotz einer geringen Besucherzahl. Und am letzten Wochenende im November bildeten wir auf dem „Eisi“ in Brugg zwischen 16.00 bis 16.30 Uhr eine Menschenkette und jeder, der daran teilnehmen wollte, hatte einen Solidaritätsbeitrag von CHF 2.- zu zahlen und konnte so ein Glied der Kette sein. Das war ein sehr stimmiger Anlass, mit einem anschliessenden Feuer und Geschichten aus dem Leben und bis in die Nacht hinein, warme Getränke.

Und sonst, was für Spuren hast du hinterlassen, bei der diesjährigen Sammelaktion

.... Also sehr beeindruckt hat mich, dass wir im Vorfeld eine eigene Radiosendung beim Regional-Radio Kanal K in Aarau produzieren durften. Ich war ja sowas von „chribbelig“ und ganz aufgeregt an jenem Moderationstag. Zum Glück wurde die Sendung aufgezeichnet und mein Lampenfieber hielt sich somit etwas in Grenzen. Aber es ist schon ein gspässiges Gefühl, plötzlich die eigene Stimme am Radio zu hören. Ich durfte die Radiosendung, welche ich natürlich auf eine CD gebrannt hatte, dann einmal in einer Schulstunde meiner Klasse abspielen und meine Lehrerin ist, glaub ich jetzt (fast), ebenfalls vom Sternenwochen-Virus angefressen. Sie hat jedenfalls gesagt, dass wir als Klasse doch auch teilnehmen könnten. Sowas ist für mich das grösste Kompliment, eigentlich, dass ich mit meinem Engagement andere dafür begeistern kann und ich als junger Mensch irgendwo in der kleinen Schweiz vielleicht einem Flüchtlingskind in Liberia etwas Gutes tun konnte ... Ich werde dieses Jahr garantiert wieder mitmachen, mal güxlen, wen ich alles noch dazu motivieren kann.

Sternenwoche
Die grosse Sammelaktion von Kindern für Kinder wird durchgeführt von UNICEF Schweiz und der Zeitschrift «Schweizer Familie». Sie wird unterstützt von der Credit Suisse Foundation und dem Verein Schweizer Ludotheken.
à Die coolsten Ideen werden jeweils nominiert (pro Kategorie drei Nominationen) und anlässlich eines festlichen Events am 24. Mai 2014 im Schauspielhaus in Zürich prämiert. Die beste SammelProjektIdee kriegt dann den „Sternen-Award“. Ein mächtiger Anreiz für die kids, mitzumachen ... / www.sternenwoche.ch