leserbeitrag
Yetnet Fernsehgenossenschaft Winznau – Netzausbau und Mutation im Vorstand

Judith Kohler
Drucken
Teilen
(chm)

Um die Covid-19-Vorgaben zu erfüllen, fand die 44. Generalversammlung des Yetnet FGW am 24. Juni im Pfarrsaal Winznau statt; diesmal mit Anmeldung und ohne Imbiss.

Jahresrechnungen 2019 und 2020

Im Jahr 2020 wurde keine GV abgehalten. Deshalb wurden an der jetzigen Zusammenkunft zwei Jahresrechnungen (für 2019 und 2020) gutgeheissen. In den letzten beiden Jahren hielt die Yetnet FGW ein spezielles Augenmerk auf die Abschreibungen der vergangenen Investitionen ins Dorfnetz, was eine Herausforderung darstellte. Trotz der hohen Auslagen wegen der Bautätigkeit in Winznau, konnten die Nettoerlöse in beiden Rechnungen stabil gehalten werden.

Netzausbau 1. Etappe für Zellverkleinerung

Um die gesamte Senderpalette von Yetnet/Quickline in optimaler Qualität weiterhin anbieten zu können, müssen wir unser Netz auf 1,2 GHZ ausbauen. Mit zusätzlichen No-des können Zellverkleinerungen erreicht werden, was das Netz schneller macht und womit mehr Datenmengen übermittelt werden können. Aus finanziellen Gründen muss der Ausbau in Etappen angepackt werden. Die erste und dringlichste Etappe ist das Oberdorf inkl. Burgackerring. Die Kosten können teilweise selbst und teilweise durch eine Fremdfinanzierung mit guten Bedingungen durch die WD Comtec AG gestemmt werden. Die Generalversammlung stimmt diesem Vorhaben zu.

Vorstand

Mit Gabriel Kusch wurde ein neues Vorstandsmitglied aufgenommen, der sich in den technischen Belangen der Vorstandsaufgaben gut auskennt.

Der gesamte Vorstand sowie der Präsident, Mario Del Favero, wurden von der Generalversammlung für eine weitere Amtsperiode gewählt.

Der Präsident, Mario Del Favero, und das Vorstandsmitglied und Experte in Rechtsfragen, Guido Gervasoni, wurden für ihre 25-jährige Mitarbeit im Vorstand geehrt.

Aktuelle Nachrichten