leserbeitrag
Die Leiden des Benzinschweizers

Reinhold Renneck
Drucken
Bild: Reinhold Renneck

Bild: Reinhold Renneck

(chm)

In Anlehnung an die schweizweite Aktion 'Verkehrswende jetzt' und an die Brugger Literaturtage organisierte die IG OASAR (www.oasar.ch) am 17.9. auf dem Campusplatz eine «Verkehrslesung» mit dem bekannten Architektur- und Kulturkritiker Benedikt Loderer. Unter dem Titel 'Die Leiden des Benzinschweizers' liess Loderer den von den grün-roten StädterInnen erwürgten Autopendler zu Wort kommen. Dieser werde immer mehr eingeschränkt, obwohl er der hart arbeitende Träger des Wohlstands, anständiger Steuerzahler und Kirchgänger ist. Man will ihm das Auto wegnehmen und damit seine Freiheit schlechthin. Er sieht das Unglück kommen, hat aber kein Rezept dagegen. Er betreibt aktiven Fatalismus:

«I muess äs leider igseh, äs cha nid so witer ga. Aber vorhär tüe mer no so, wie wenn nüt wär. Après nous le déluge, dasch z'einzige, wo üs no blibt.»

Loderer lässt ihn zu guter Letzt noch das 'Klagelied eines redlichen Autofahrers' singen (zur Melodie unserer alten Nationalhymne):

«Doch heute gilt nicht mehr,// was wir von Alters her // verinnerlicht: // Dass Auto Freiheit heisst, // und Freude uns verheisst, // gesund für Leib und Geist, // gilt heute nicht.»

Ins gleiche Horn stiess das neuformierte Duo Björn & Tobias, die einen Song von Leon Rosselson aus den 1980er Jahren für die OASE Tunnelplanung adaptierten:

Das esch ned so wie's setti si // Nur Strosse, Gäld und Induschtrii // Mer wänd do läbe und ned nur Verchehrswäg si. // De Tunnel koschtet Gäld wie Heu // Bringt Lärm und Gschtank und CO2 // Drum wämern ned und säged alli lut und düütlech: «Nei»!

Beide Darbietungen wurden von vereinzelt durchbrechenden Sonnenstrahlen unterstützt und erhielten begeisterten Applaus – trotz der winterlichen Temperaturen. «Wer Strassen sät, wird Verkehr ernten», und damit – so ist die IG OASAR überzeugt – mehr CO2, eine Beschleunigung des Klimawandels und weniger Gletscher. Für Brugg-Windisch selber mag die OASE vielleicht eine gewisse Entlastung sein, aber was ist an den Tunnelenden?

PS: den Link zum Veranstaltung-Video findet man auf www.oasar.ch.