leserbeitrag
Baslerin Kimmy Repond erstmals bei den Elite-Läuferinnen am Start

Claudia Repond
Merken
Drucken
Teilen
(chm)

Die Coronazeit hat auch für viele Sportlerinnen und Sportler schwierige Situationen generiert. Für viele war der Trainingsbetrieb eingeschränkt und das Trainieren in Gruppen war nur bedingt möglich. Gut möglich, dass das auch negative Konsequenzen auf die weitere Karriere haben kann, denn so einfach lässt sich in gewissen Sportarten der Reset-Knopf nicht einfach drücken. Es gibt aber auch Sportlerinnen, welche in dieser schwierigen Zeit unbeirrt ihren Weg weitergehen konnten und gegangen sind. Das hat die erst 14-jährige Baslerin Kimmy Repond an diesem Wochenende eindrücklich bewiesen. In Lugano fand ein Wettkampf des Schweizerischen Eislaufverbandes für alle Mitglieder eines Nationalkaders statt. Und Kimmy Repond, bereits 4-malige Schweizer Meisterin in diversen Junioren-Kategorien, hat es sich nicht nehmen lassen, das erste Mal bei den Elite-Läuferinnen anzutreten. Und dieser Erstauftritt hatte es wahrlich in sich. Kimmy lief in beiden Programmen fehlerfrei, zeigte insgesamt 10! Dreifach-Sprünge und die 3Fach/3Fach Kombi Flip/Toleloop gegen Ende des Programms souverän. Solches sieht man in der Regel nur von den Russen, Amerikanern oder Japanern. Mit 183 Punkten hat sie überlegen gewonnen und gleich beim ersten Wettkampf an die Türe der absoluten Weltklasse angeklopft. Es gibt noch viele Elemente, die man verbessern kann, was bei einer 14-Jährigen auch normal ist. Aber der Weg zu den 200 Punkten ist offen und machbar. In diesem Jahr konnte Kimmy bei den Junioren Grand Prix nicht antreten, weil alles abgesagt wurde, auch die Junioren WM in China findet nicht statt und sogar die Schweizer Meisterschaften fielen Corona zu Opfer. Kimmy wird trotzdem in diesem Frühling noch 2 Wettkämpfe in Bulgarien und Italien absolvieren und bereitet sich dann intensiv im In- und Ausland auf den Saisonstart 2021/22 vor. Und sie wird auch versuchen, eines ihrer grossen Ziele zu erreichen, und das heisst, Vierfachsprünge zu zeigen, etwas, was sie bereits im Training versucht. Es wird interessant sein, den weiteren Weg von Kimmy zu beobachten, und vielleicht hat Basel bald mal das erste Mal überhaupt eine Weltklasse Läuferin im Eiskunstlauf! Sie zeigt damit auch, dass es auch in der Schweiz und Basel möglich ist, diesen Weg zu gehen, auch wenn es nicht immer einfach ist.

Claudia Repond, Presseverantwortlich für den ELS Basel