Leserbeitrag
Niederlage für Dietiker Handballer zum Auftakt

Alessandro Crippa
Merken
Drucken
Teilen

Die 1. Mannschaft des HC Dietikon-Urdorf hat das erste Spiel der Saison gegen den TV Uster verloren. Nachdem dem Team nach 40 Minuten etwas die Puste ausging, erarbeiteten sich die Gäste einen grossen Vorsprung. Das Verdikt von 18:31 war am Schluss deutlich.

Die Freude war gross vor dem Spiel, die Spieler des HCDU waren motiviert und gewillt, dem Favoriten aus Uster ein Bein zu stellen. Erfreulicherweise hatten es sich auch viele Fans auf den Rängen bequem gemacht. Eine Hiobsbotschaft hatte man seitens der Limmattaler aber noch vor Spielbeginn zu verkraften. Reto Jossi, der neue Shooter, verletzte sich am Fuss und konnte nicht mittun. Wann er wieder aufs Feld zurückkehrt, ist noch nicht bekannt. Zudem musste auch Flügel Alessandro Rüegg Forfait geben, da er sich auch am Fuss verletzte. Für ihn fand man aber mit Grendelmeier aus der zweiten Mannschaft einen würdigen Ersatz.

Ausgeglichener Start

Nun zum Spiel. Gianluca Schaub, Spielmacher bei Uster, eröffnete dann gleich das Score und Jason Brandt glich auf der Gegenseite sehenswert aus. Die Partie war lanciert! Gleich darauf machte Uster zwei Fehler, die der HCDU sogleich zu bestrafen wusste und mit 3:1 in Führung ging. Doch auch Uster war im Stande zu reagieren und glich das Geschehen zum 3:3 aus. In der Folge gab es viele Führungswechsel und einige Fehler technischer Natur, wie für ein erstes Saisonspiel üblich.

Nach 19 Minuten bezog der Trainer des Heimteams, Jan Sedlacek, das erste Team-Time-Out. Er wollte das hektische Geschehen beruhigen, dem Spiel wieder eine Struktur verleihen. Doch es wollte nicht so recht klappen. Für einige Minuten spielte Dietikon-Urdorf im Angriff schwach und in der Defensive nachlässig. Der TV Uster, dessen Ziel die NLB-Aufsteigsspiele im nächsten Frühjahr sind, kannte keine Gnade und setzte sich auf 10:7 ab. Das Heimteam fing sich aber wieder, fand den Anschluss wieder. Zur Pause lag man mit zwei Toren zurück, mit 11:13 lag noch alles drin.

Fehler häuften sich

Nach der Pause war die Marschroute klar, der Ausgleich für Dietikon-Urdorf sollte her. Anderegg verkürzte auf 12:13 und nachdem Florin Müller im Kasten der Limmattaler wenig später einen Wurf Ochsenbeins entschärfte, lag der Ausgleich in der Luft. Doch es kam nicht so weit, der Ball wurde vertändelt. Burla rannte dem Ball zwar nach, Schaub war aber zuerst im Ballbesitz und kam nach einer leichten Berührung zu Fall. Das Schiedsrichterduo entschied auf Strafe gegen Burla und Penalty für Uster. Der alte Zwei-Tore-Vorsprung der Gäste wurde durch Kenny Tan wieder hergestellt.

Diese Strafe - oder spätenstens diejenige gegen Brandt eine Minute später - war wohl der Genickbruch in der Aufholjagd des Heimteams. Im Angriff leistete man sich weitere Fehler und Uster war bald mit 14:19 in Front. Uster, dessen Ziel die NLB-Aufsteigsspiele im nächsten Frühjahr sind, spielte das Ganze clever. Die Gegenstösse waren von viel Tempo geprägt und die Abschlüsse waren meist erfolgreich. Dennoch konnte sich der Debütant im Dietiker Tor, Florin Müller, noch einige Male auszeichnen. Sein Antipode war aber sogar noch ein Stückchen besser. Manuel Votapek vernagelte das Tor in der zweiten Hälfte beinahe. Nur gerade sechs Gegentreffer musste der junge Mann in der zweiten Hälfte hinnehmen.

Nächster Gegner ist Einsiedeln

Der Sieg fiel am Ende etwas hoch aus. Auch die rote Karte gegen Gianluca Schaub in der 44. Minute konnte daran nichts ändern. Im Gegenstoss rannte er Jason Brandt von der Seite um und kassierte zurecht den roten Karton. Doch dank der Breite in ihrem Kader konnten die Ustemer den Ausfall des Spielmachers verkraften und kompensieren. Peter Balsiger besiegelte mit der Sirene das Ergebnis von 18:31. Das erste Punktepaar für den Aufstiegsaspiranten sind also im Trockenen. Dietikon-Urdorf wird besonders im Angriff eine Steigerung hinlegen müssen, wenn es am 29. September den HC Einsiedeln schlagen will. Dieses Spiel findet in der heimischen Stadthalle statt.

In der letzten Saison konnte man die Schwyzer einmal bezwingen, einmal unterlag man. Jeweils das Heimteam behielt die Oberhand. Mal sehen, wie es in dieser Saison sein wird. Der HCE hat übrigens sein Startspiel gegen Wettingen mit 31:28 für sich entschieden.

HCDU mit: Crippa (1.-10. und ab 40.) / Müller (11.-39.); Anderegg (2), Biffiger, Brandt (5), Burla (1), Caprani (2), A. Delay, T. Delay, Grendelmeier (2), Polozani (4/3), Reymond (2), Röthlisberger.

HCDU ohne: Agarkov (nicht eingesetzt), Jäger, Jossi, Rüegg, Tiefenauer (alle verletzt)